31 Juli 2021

Die Nachrichtenlage um 5 Uhr

Die Schlagzeilen:

POLITIK

CORONAVIRUS: Die gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nach Ansicht des Epidemiologen Marcel Salathé besorgniserregend. Sie bereiteten unterdessen mehr Sorgen als die gesundheitlichen Auswirkungen des Virus.

Die Leute trauten sich kaum mehr, √ľber die Impfung gegen Coronaviren zu diskutieren und Gespr√§che auszuhalten, bei denen nicht beide gleicher Meinung seien, sagte Salath√© in einem Interview mit dem Zeitungen der Tamedia-Gruppe (Samstagausgabe). (Lausanne, 02:37)

WIRTSCHAFT

EUROPA: Die Europ√§ische Bankenaufsicht (EBA) sieht die Banken in der Europ√§ischen Union nach dem j√ľngsten Stresstest f√ľr den Fall einer schweren Wirtschaftskrise ger√ľstet. Allerdings ist die Kapitaldecke geschrumpft.

Im Worst-Case-Szenario mit einer drei Jahre dauernden sehr schweren Krise w√ľrde der europ√§ische Bankensektor einen Kapitalverlust von 265 Milliarden Euro erleiden, wie die EBA am Freitag mitteilte.

W√§hrend sich die Verluste beim Stammkapital in akzeptablen Grenzen halten w√ľrden, drohten Aktion√§ren von grossen Geldh√§usern wie Deutsche Bank und PNB Paribas schwere Verluste durch faule Kredite. (Paris, 00:00)

SPORT

SCHWIMMEN: No√® Ponti l√§sst sich von J√©r√©my Desplanches‘ Medaille inspirieren. Keine 24 Stunden nach dem Genfer sorgt der Tessiner mit Bronze √ľber 100 m Delfin f√ľr das n√§chste Schweizer Schwimm-Highlight.

No√® Ponti sorgt mit seiner als sensationell zu wertenden Leistung am achten Wettkampftag f√ľr die bereits zehnte Schweizer Medaille an den Olympischen Spielen in Tokio – und nur 24 Stunden nach J√©r√©my Desplanches √ľber 200 m Lagen f√ľr die zweite Schweizer Bronzemedaille im olympischen Becken. (Schwimmen, 04:37)