12 Februar 2021

Zweisimmen: Geburtshaus hat Geldprobleme

Das Geburtshaus in Zweisimmen „Maternit├ę Alpine“ hat Geldprobleme – es steht sogar eine Schliessung im Raum.

Der Grund f├╝r die finanziellen Probleme liegt darin, dass das Haus nicht wie budgetiert 80 Geburten, sonder nur 60 Geburten im Jahr hat. So k├Ânnen die laufenden Kosten nicht gedeckt werden. Im Eneffekt heisst das, dass ein Defizit von 180’000 – 200’000 Franken herausschaut.

Aus diesem Grund ist das Maternit├ę Alpine jetzt auf der Suche nach Spenden und hat sich und sein Projekt auf der Seite lokalhelden.ch aufgeschaltet. Zudem k├Ânnen sie auf gewisse Geldbetr├Ąge von den Gemeinden aus dem Simmental und Saanenland z├Ąhlen. Aber das ist und kann nicht die L├Âsung des Problems sein.

Zweisimmen plant in den n├Ąchsten Jahren einen Campus mit einer grossen mdizinischen Grundversorgung zu errichten. So dass ein Grossteil der medizinischen Versorgung an einem Ort angeboten werden kann. Dieser Campus w├Ąre f├╝r das Maternit├ę Alpine die Rettung. Wenn sie sich an diesem Campus beteiligen k├Ânnte und so die Synergien nutzen, die Kosten steiern und die Distanz zu werdenden M├╝ttern verringern k├Ânnten. Noch ist dieser Campus erst eine Idee, ein Plan, der nochausgereift werden muss.

Eine Entscheidung bez├╝glich dem Maternit├ę Alpine wird aber schon Ende diesen Jahres gef├Ąllt. Ende 2021 m├╝ssen die Finanzen wieder in den Griff bekommen werden, ansonsten droht die Schliessung. Ein Szenario, das sich Anne Speiser, Pr├Ąsidentin der Genossenschaft des Maternit├ę Alpine nicht vorstellen kannt. K├Ąmpferisch sagt sie gegen├╝ber Radio BeO: „Aufgeben ist f├╝r uns keine Option. Wir k├Ąmpfen bis zur letzten Minute und sind zuversichtlich!“