17 Februar 2024

Zwei Italienerinnen schneller als Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami wird nach vier Weltcup-Siegen in Folge wieder einmal bezwungen. Die Tessinerin f├Ąhrt in der zweiten Abfahrt in Crans-Montana gesundheitlich angeschlagen auf Platz 3 hinter den Italienerinnen Marta Bassino und Federica Brignone.

Mit dem 13. Podestplatz im 21. Rennen ├╝bernimmt Gut-Behrami die F├╝hrung in der Abfahrtswertung von der verletzten Sofia Goggia. Bei noch zwei ausstehenden Rennen liegt sie 19 Punkte vor der Italienerin und 68 Punkte vor der drittplatzierten Stephanie Venier. Die ├ľsterreicherin kam im Walliser Hochplateau nicht ├╝ber Rang 17 hinaus.

Gut-Behrami f├╝hrt nicht nur in drei Disziplinen das Klassement an, sondern auch im Gesamtweltcup. Die 32-J├Ąhrige, die zuvor vier Siege am St├╝ck in drei verschiedenen Disziplinen errungen hat und am Freitag nach mehr als zwei Jahren auch in der Abfahrt wieder zuoberst auf das Treppchen gestiegen ist, liegt nun 165 Punkte vor der ebenfalls verletzten Mikaela Shiffrin.

Bassino siegte mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung auf Brignone. Gut-Behrami b├╝sste bereits mehr als eine Sekunde auf die Riesenslalom-Spezialistin ein, die ihre Speed-Qualit├Ąten bislang vor allem im Super-G unter Beweis gestellt hat. Als Vierte ├╝berraschte die Bosnierin Elvedina Muzaferija mit Startnummer 28.

„Heute war es schwierig. Ich musste kurz vor dem Start aufgrund von M├╝digkeit erbrechen“, sagte Gut-Behrami nach dem Rennen. Sie probiere so wenig Energie wie m├Âglich zu verlieren.

Den weiteren Schweizerinnen lief es dieses Mal nicht nach Wunsch. Auch Jasmine Flury, tags zuvor zusammen mit Cornelia H├╝tter Zweite hinter Gut-Behrami, verpasste nach einer fehlerhaften Fahrt als Neunzehnte die Top 15. Sie habe sich eigentlich besser als am Freitag gef├╝hlt, sei aber nicht ins Fahren und in einer Rechtskurve sehr weit von der Ideallinie abgekommen, befand die Weltmeisterin. „Es gibt Tage, an denen geht es einfach nicht auf.“

Stephanie Jenal (24.), No├ęmie Kolly (25.) und Delia Durrer (29.) schafften es im Gegensatz zur nach wie vor vorsichtig fahrenden Michelle Gisin (40.) sowie Priska Nufer (38.) und Jasmina Suter (39.) zumindest in die Punkte.

Bassinos siebter Weltcupsieg ├╝berrascht insofern, als dass die 27-J├Ąhrige in dieser Saison noch ohne Podestplatz war und sie in der Abfahrt zuvor erst einmal, 2020 als Zweite in Bansko, in die Top 3 gefahren ist. Einen italienischen Doppelsieg gab es in Crans-Montana bereits im Vorjahr durch Sofia Goggia und Brignone.

(text:sda/bild:keystone)