26 November 2021

Zuversichtliche Schweizerinnen in Palermo

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet am Freitag in Palermo das Spitzenspiel der Gruppe G in der Qualifikation f├╝r die WM 2023 gegen Favorit Italien.

Sowohl die Italienerinnen als auch die Schweizerinnen weisen in der Gruppe G nach vier Runden das Punktemaximum aus. Das Spiel hat also durchaus wegweisenden Charakter, zumal sich nur der Erstplatzierte direkt f├╝r die WM 2023 in Australien und Neuseeland qualifiziert. Italien ist die Nummer 14 der Weltrangliste und Viertelfinalist an der WM 2019 in Frankreich.

Nils Nielsen ist einen Tag vor der Partie indes darum bem├╝ht, die sportliche Bedeutung nicht zu ├╝berh├Âhen. Nat├╝rlich wolle er mit seinem Team am Freitag in Palermo ein gutes Resultat erreichen, sagt der D├Ąne. „Ein solches bringt uns jedoch nichts, wenn wir die anderen Spiele nicht gewinnen.“

Der 50-J├Ąhrige ist gut aufgelegt und nicht um einen Spruch verlegen. „51,27 Prozent“ zu Gunsten der Italienerinnen sch├Ątzt er die Siegchancen. Er lobt deren Umschaltspiel. Er sagt aber auch, dass die Art, wie Italien verteidige, seiner Equipe entgegenkomme, weil sich dadurch R├Ąume ├Âffnen w├╝rden. „Wir d├╝rfen aber nicht nur nach vorne st├╝rmen.“ Angesprochen darauf, dass Italien bislang ohne Gegentor geblieben ist, kontert Nielsen schlagfertig: „Das stimmt. Aber sie haben ja auch noch nicht gegen uns gespielt.“

Am Sonntag reisen die Schweizerinnen dann nach Vilnius, wo am Dienstag die Partie gegen Litauen ansteht. Die erste Begegnung gegen die Balten gewann die Schweiz in Thun zum Auftakt der Qualifikation mit 4:1.

(text:sda/bild:unsplash)