24 April 2024

Zufriedene Gesichter bei der HV von Interlaken Tourismus

Ein Logiern├Ąchterekord, mehr G├Ąste in Winter – Interlaken Tourismus (TOI) konnte an der Hauptversammlung am Donnerstag auf ein ├Ąusserst erfreuliches 2023 zur├╝ckschauen. Grund f├╝r den Erfolg sieht TOI-Pr├Ąsident Sandro Bolton speziell auch beim Marketing. Das beackere f├╝r den Sommer 25, f├╝r den Winter 15 verschiedene M├Ąrkte auf der ganzen Welt. Erfolgreich scheint das insbesondere in den USA gewesen zu sein: Die Amerikanerinnen und Amerikaner waren 2023 besonders zahlreich aufs B├Âdeli gereist – sie landen nach den Schweizer G├Ąsten bei den Hotel├╝bernachtungen gar auf dem zweiten Platz. Sandro Brolton kann mit seinem ersten Pr├Ąsidialjahr also zufrieden sein.

Nun hat aber jeder Erfolg auch Schattenseiten. In diesem Fall wohl der „Overtourism“ – welcher von den TOI-Verantworlichen gerne als Modewort verunglimpft und heruntergesprochen wird. So verweist etwa Bolton gegen├╝ber Radio BeO auf Studien, nach denen Interlaken nicht an Overtourism leide und ohnehin sich nur eine Minderheit der Einheimischen an den Tourismusstr├Âmen st├Âren w├╝rde. Er verweist zudem auf die Vorteile, die der Tourismus f├╝r die lokale Bev├Âlkerung mit sich bringe: Bessere ├ľV-Verbindungen, l├Ąngere Laden├Âffnungszeiten und ein deutlich breiteres Angebot an Restaurants und Bars.

Auch f├╝r 2024 stehen die Zeichen auf Rekord: In den Monaten Februar und M├Ąrz lagen die Logiernachtzahlen nicht nur ├╝ber dem letzten Vor-Pandemiejahr 2019, sondern auch ├╝ber dem Rekordjahr 2023.

(text:csc/bild:zvg/toi)