18 November 2023

Zu starker Wind verhindert die erste Frauen-Abfahrt am Matterhorn

Nun sind auch die Frauen von der ersten Absage eines Weltcup-Rennens in diesem Winter betroffen. In Zermatt/Cervinia kann wegen des zu starken Windes die f├╝r Samstag geplante Frauen-Abfahrt nicht stattfinden.

Schon am Mittwoch und am Freitag waren die Trainings auf der neuen Weltcup-Strecke am Matterhorn der schlechten Wetter- und Windsituation zum Opfer gefallen. Immerhin am Donnerstag konnte, bei allerdings wechselhaften Bedingungen, die f├╝r ein Rennen notwendige Trainingsfahrt auf der Piste Gran Becca absolviert werden.

Die Rolle des grossen Spielverderbers ├╝bernahm am Samstag bei zun├Ąchst sonnigen Verh├Ąltnissen der Wind. Dieser verhinderte am fr├╝hen Morgen eine Inbetriebnahme der Lifte im Skigebiet, weshalb die Rennleitung um 7.30 Uhr zun├Ąchst die Startzeit von 11.45 auf 12.30 Uhr verschob. Danach wurde lange abgewartet in der – letztlich vergeblichen – Hoffnung, dass sich der Wind abschw├Ąchen w├╝rde. Um 10 Uhr erfolgte schliesslich die definitive Absage.

Die Organisatoren der Rennen am Matterhorn hatten schon in der Vorwoche grosses Wetterpech zu beklagen. Von den urspr├╝nglich geplanten drei Abfahrts-Trainings der M├Ąnner fand nur eines statt, zudem mussten auch beide Rennen abgesagt werden. Ebenso konnte 2022, damals wegen Schneemangels, keine einzige der vier Abfahrten der Frauen und M├Ąnner durchgef├╝hrt werden.

Der Auftakt in die Speed-Saison der Frauen soll nun am Sonntag erfolgen (Start 11.45 Uhr). Sollte auch die letzte Gelegenheit in Zermatt/Cervinia f├╝r eine Abfahrt nicht genutzt werden k├Ânnen, m├╝ssen sich die Speed-Fahrerinnen drei Wochen auf ihren n├Ąchsten Einsatz gedulden. Vom 8. bis 10. Dezember stehen in St. Moritz zwei Super-G und eine Abfahrt auf dem Programm.

(text:sda/bild:pg)