9 April 2024

ZSC Lions marschieren in den Final

Die ZSC Lions marschieren weiter durch die Playoffs der National League. Nach dem 2:0-Erfolg in Zug stehen die ZĂŒrcher nach dem Minimalpensum im Final.

Die Playoffs, sie sind in der Regel die spannendste und vor allem anstrengendste Zeit einer Eishockeysaison. Aufgrund der hohen IntensitĂ€t mit Partien im Zweitagesrhythmus. FĂŒr die ZSC Lions gilt dies zwar auch, aber die ZĂŒrcher konnten sich als einziges Team bisher phasenweise ausruhen. Nach dem 4:0 in den Viertelfinals gegen Biel, und auch die Serie gegen den EV Zug endete am Montag zum frĂŒhestmöglichen Zeitpunkt nach vier Spielen.

2:0 unterlag das Team von Dan Tangnes im vierten Aufeinandertreffen mit dem Titelfavoriten. Damit blieben die Zuger auch im zweiten Heimspiel nach dem 0:1 in Spiel 2 ohne Tor und Simon Hrubec im GehÀuse des ZSC kam in seinem achten Playoff-Einsatz zum dritten Shutout.

Der Erfolg der ZĂŒrcher ist so verdient, wie erwartet, denn das Team von Marc Crawford hatte von Beginn an mehr Spielanteile, auch wenn sie diese im ersten Spielabschnitt noch nicht in ZĂ€hlbares ummĂŒnzen konnten. Nach der ersten Pause dauerte es aber nicht lange, bis sich Leonardo Genoni im Tor der Zuger ein erstes Mal bezwingen lassen musste: Jesper Fröden zog in der 22. Minute energisch aufs Tor und Playoff-Topskorer Derek Grant erzielte mit dem Nachschuss sein achtes Tor.

Die Zuger besassen in der Folge zwar zwei Möglichkeiten im Powerplay, blieben aber weitgehend harmlos. Der ZSC wiederum liess seine Klasse im Überzahlspiel nach SpielhĂ€lfte aufblitzen, als Sven Adrighetto mit einem Querpass Denis Malgin bediente, der die Scheibe im Tor unterbrachte.

Am nĂ€chsten kam der EVZ einem Treffer wenig spĂ€ter, als Fabrice Herzog den Pfosten traf und Patrick Geering fĂŒr den ZSC kurz vor der Linie klĂ€ren konnte. Damit endet fĂŒr den EVZ die Saison zum zweiten Mal in Folge nach den beiden Meistertiteln in den Halbfinals.

FĂŒr die ZSC Lions stehen derweil wie schon nach der Serie gegen Biel sieben Tage Pause an. Die Finalserie, in der sie entweder auf Lausanne oder Fribourg-GottĂ©ron treffen werden beginnt am 16. April.

(text:sda/bild:keystone)