9 Februar 2023

ZPP Hoffmatte: Beschwerde gegen Stadt Thun auch in vierter Instanz abgelehnt

Wie die Vorinstanzen hat auch das Bundesgericht die Beschwerde gegen die Stadt Thun betreffend ZPP Hoffmatte abgewiesen. Damit wird der Entscheid der Stimmbev├Âlkerung rechtskr├Ąftig und das geplante Wohnprojekt kann realisiert werden. Auf dem ungenutzten Areal neben der Hoffmann Neopac AG im Gwatt soll ein zeitgem├Ąsses Wohnprojekt von hoher Qualit├Ąt bez├╝glich St├Ądtebau, Wohn- und Aussenraum entstehen. Nach
der Zustimmung des Stadtrats im Jahr 2019 sprach sich am 9. Februar 2020 auch die Bev├Âlkerung mit 62 Prozent klar f├╝r die neue Zone mit Planungspflicht (ZPP) Hoffmatte aus. Im September
2020 genehmigte das kantonale Amt f├╝r Gemeinden- und Raumordnung (AGR) die ZPP und die ├ťberbauungsordnung (UeO). Das AGR wies zudem alle Einsprachen und die Abstimmungsbeschwerde ab. Gegen diesen Entscheid wurde Beschwerde erhoben. Nach der kantonalen Direktion f├╝r Inneres und Justiz (DIJ) und dem Verwaltungsgericht des Kantons Bern
hat nun auch das Bundesgericht als vierte Instanz der Stadt Thun Recht gegeben und die Beschwerde abgewiesen. ┬źWir freuen uns aus demokratiepolitischen Gr├╝nden ├╝ber diesen Entscheid. Damit k├Ânnen wir endlich dem Wunsch der Bev├Âlkerung nachkommen und dringend ben├Âtigten Wohnraum f├╝r alle Generationen schaffen┬╗, so Stadtpr├Ąsident Raphael Lanz.

Die Grundeigent├╝merin Hoffmann Neopac AG plante das Wohnbauprojekt mit 180 Wohnungen sowie einem Alterspflegeheim und Alterswohnungen seit 2015 gemeinsam mit der Frutiger AG
und der Stiftung WiA ÔÇô Wohnen im Alter. Die Verz├Âgerungen durch das mehrj├Ąhrige Beschwerdeverfahren f├╝hrten jedoch im November 2022 zur Aufl├Âsung des Projektierungsvertrags mit der Stiftung WiA (vgl. Medienmitteilung vom 16.11.2022). Die Stadt unterst├╝tzt die privaten Projektpartnerinnen nun aktiv bei der L├Âsungsfindung. Angestrebt wird nach wie vor auch nachhaltig gestalteter Wohnraum f├╝r Thunerinnen und Thuner in ihrem zweiten Lebensabschnitt.

Sobald die Gespr├Ąche erfolgt sind, wird ├╝ber das weitere Vorgehen informiert. Auf Basis der rechtskr├Ąftigen ZPP und UeO k├Ânnen die Grundeigent├╝merinnen Hoffmann Neopac AG und
Frutiger AG nun in den n├Ąchsten Schritten die Bauprojekte ausarbeiten. Anschliessend ist ein Baubewilligungsverfahren erforderlich. Ziel der Frutiger AG ist es, 2023/24 ein Baugesuch f├╝r die
erste Etappe einzureichen. Erstbez├╝ge sind fr├╝hestens ab 2026/2027 m├Âglich.

(text:pd/bild:beo)