16 Juli 2021

Olympische Spiele: Zeitung berichtet von Chaos am Flughafen und geplatzter Blase

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio berichtete die japanische Tageszeitung „Asahi Shimbun“, einer der Sponsoren der Spiele, von „Chaos“ auf FlughĂ€fen unter den Mitarbeitern, die versuchten, olympische Delegationen zu fĂŒhren. Auch in Hotels gebe es Probleme bei der Durchsetzung der Verhaltensregeln fĂŒr Olympia-Teilnehmer. Es sei bereits „offensichtlich“ geworden, dass die PlĂ€ne der Organisatoren zur Trennung von Olympia-Teilnehmern und der allgemeinen Bevölkerung „klĂ€glich gescheitert“ seien. Die „Blase“, in der sich die Athleten und ihre Bezugspersonen eigentlich befinden sollen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, sei „bereits geplatzt“, hiess es.

Japans MinisterprĂ€sident Yoshihide Suga bekrĂ€ftigte aber seinen Entschluss, „sichere“ Spiele zu realisieren. „Um das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung zu schĂŒtzen, werden grĂŒndliche Massnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus ergriffen“, versicherte Suga auf einer Sitzung der mit Olympia beauftragten Mitglieder seiner Regierung. Jeder solle sich „bis zum Schluss“ mit einem GefĂŒhl „hoher Anspannung“ fĂŒr sichere Spiele einsetzen, wurde Suga weiter zitiert. Am selben Tag begann der Olympische Frieden. Die wegen Corona um ein Jahr verschobenen Spiele sollen am 23. Juli eröffnen.

(text:sda/bild:unsplash)