1 MĂ€rz 2022

Zahlreiche Massnahmen gegen den russischen Sport

Nach dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine wurden bereits zahlreiche Massnahmen gegen russische und belarussische Sportler und FunktionÀre ergriffen.

Auch wurden viele Veranstaltungen in diesem Jahr in Russland und Belarus abgesagt oder verschoben. Ein Überblick.

IOC: Das Internationale Olympische Komitee empfiehlt den WeltverbĂ€nden und Organisatoren von Veranstaltungen, keine Sportlerinnen und Sportler sowie FunktionĂ€re aus Russland und Belarus mehr an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu lassen – es sei denn, unter neutraler Flagge und ohne Hymne.

Fussball: FIFA und UEFA haben Russlands Mannschaften von allen Wettbewerben suspendiert. Damit darf Russland unter anderem nicht an der WM-Barrage im MĂ€rz teilnehmen. Spartak Moskau wird aus der Europa League ausgeschlossen. Die UEFA verlegt den Final der Champions League am 28. Mai von St. Petersburg nach Paris. Die Schweiz sowie Polen, Schweden, Tschechien, DĂ€nemark, Norwegen, England, die USA, Schottland, Nordirland und Irland wollen vorerst nicht mehr gegen Russland antreten. Vereine wie Manchester United (Aeroflot) oder Schalke 04 (Gazprom) sowie die UEFA (Gazprom) beendeten Sponsorings oder Partnerschaften mit russischen Konzernen.

Eishockey: Das Council des Weltverbandes IIHF schliesst Russland und Belarus bis auf weiteres von sĂ€mtlichen Wettbewerben aus. Alle russischen und belarussischen Teams aller Altersklassen sind betroffen. Die A-WM in Finnland findet ohne Russland und Belarus statt. Die U20-WM Ende des Jahres, die in Nowosibirsk hĂ€tte stattfinden sollen, wird Russland entzogen. Der finnische Spitzenklub Jokerit Helsinki verzichtet auf die Teilnahme an den Playoffs der osteuropĂ€ischen Eliteliga KHL. Auch der lettische Verein Dinamo Riga zieht sich aus der KHL zurĂŒck. Die NHL kappt die GeschĂ€ftsverbindungen mit Russland. Der EV Zug setzt das Sponsoring-VerhĂ€ltnis von Nord Stream aus.

Formel 1: Die Formel 1 streicht den Grand Prix von Russland am 25. September in Sotschi aus dem Programm.

Ski/Snowboard: Die FIS schliesst die Teams aus Russland und Belarus von allen WettkĂ€mpfen der restlichen Weltcup-Saison aus. Der Ausschluss betrifft alle FIS-Sparten und -Wettkampfserien. Zuvor hat die FIS alle noch angesetzten Weltcup-Veranstaltungen in diesem Winter in Russland abgesagt. So jene im Skicross in Sunny Valley bei Tscheljabinsk, im Aerials in Jaroslawl und Moskau, im Skispringen der Frauen in Nischni Tagil und Tschaikowski und im Langlauf in Tjumen. Norwegen untersagt den Teams aus Russland und Belarus die Teilnahme an seinen bis Saisonende noch ausstehenden Weltcups. Swiss-Ski unterstĂŒtzt die Sanktionen sowohl des IOC als auch der FIS.

Tennis: Die ATP sagt ein fĂŒr Anfang MĂ€rz in Moskau geplantes Turnier ab. Auf der Stufe ITF sind alle Turniere in Russland und Belarus 2022 gestrichen.

Judo: Der Weltverband streicht den Ende Mai im russischen Kasan angesetzten Weltcup. Wladimir Putin wird als EhrenprÀsident des Weltverbandes suspendiert.

Taekwondo: Der Weltverband entzieht Putin den schwarzen GĂŒrtel.

Sportklettern: Der internationale Verband entzieht Russland die Austragung des Boulder- und Speed-Weltcupauftakts Anfang April in Moskau.

Basketball: Russische Teams sind aus Euroleague und Eurocup ausgeschlossen.

Handball: Die europĂ€ische Verband verlegt alle anstehenden Heimspiele von Vereinen oder der Nationalmannschaften aus Russland und der Ukraine, die Partien mĂŒssen auf neutralem Boden ausgetragen werden. In der Qualifikation zur Frauen-EM Ende des Jahres werden die zwei Partien zwischen Griechenland und Belarus auf unbestimmte Zeit verschoben.

Eiskunstlauf/Eisschnelllauf: Der Weltverband verbannt Athleten aus Russland und Belarus. Ihnen ist damit unter anderem die Teilnahme an der Eiskunstlauf-WM, an der Mehrkampf-WM der EisschnelllÀufer und an der Shorttrack-WM untersagt.

Volleyball: Der Weltverband FIVB entzieht Russland die Organisation der MĂ€nner-WM vom 26. August bis 11. September.

Schwimmen: Athleten aus Russland und Belarus dĂŒrfen laut dem Weltverband FINA an internationalen Wettbewerben höchstens noch unter neutraler Flagge und ohne Hymne antreten. Die FINA sagt die fĂŒr Ende August geplanten Junioren-Weltmeisterschaften in Kasan ab.

Turnen: Der Weltverband sagt alle in Russland und Belarus geplanten Weltcups und World Challenge Cups ab und wird an die beiden LĂ€nder in naher Zukunft auch keine neuen Veranstaltungen vergeben.

Rodeln: Das Weltcupfinale der Naturbahnrodler in Moskau wird abgesagt.

Pferdesport: Der Weltreiterverband FEI setzt alle internationalen Veranstaltungen in Russland und Belarus aus.

Badminton: Der Weltverband streicht alle Events in Russland und Belarus. Athleten aus Russland und Belarus sind von Bewerben ausgeschlossen.

Gewichtheben: Der Gewichtheber-Weltverband entzieht Russland die Jugend-Europameisterschaften im August in Kasan.

Schach: Die Schach-Olympiade von 26. Juli bis 8. August wird nicht in Moskau stattfinden. Alle internationalen Wettbewerbe in Russland und Belarus werden abgesagt. Der Weltverband FIDE beendet seine VertrÀge mit russischen Unternehmen.

Rugby Der Weltverband World Rugby suspendierte Russland und Weissrussland von allen internationalen Rugby- und grenzĂŒberschreitenden Rugby-Club-AktivitĂ€ten.

(text:sda/bild:pexels)