29 April 2024

Zahl der Inhaftierten innert Jahresfrist um 7 Prozent gestiegen

Ende Januar 2024 sind 6881 Frauen und M├Ąnner in der Schweiz hinter Gittern gesessen. Das sind sieben Prozent mehr als als vor einem Jahr. Die Belegungsrate stieg auf den h├Âchsten Stand seit zehn Jahren.

Die Zahl der Inhaftierten ist vergleichbar mit jener vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie. 64 Prozent der Inhaftierten sassen im Straf- oder Massnahmenvollzug, wie das Bundesamt f├╝r Statistik (BFS) am Montag weiter mitteilte. 30 Prozent sassen in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft und sechs Prozent waren aus anderen Gr├╝nden inhaftiert.

Die Zahl der Haftpl├Ątze blieb trotz der im Januar 2024 gestiegenen Anzahl Inhaftierter im Vergleich zum Vorjahr stabil bei 7251. Dadurch erh├Âhte sich die Belegungsrate schweizweit um ├╝ber f├╝nf Prozentpunkte. Am 31. Januar 2024 waren in den Justizvollzugseinrichtungen der Schweiz knapp 95 aller Haftpl├Ątze belegt, so viele wie seit 2014 nicht mehr.

Am 31. Januar 2024 befanden sich 2076 Personen in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft (+7,9 Prozent gegen├╝ber 2023). Dies ist laut BFS das zweith├Âchste Ergebnis f├╝r diese Haftkategorie seit Erhebungsbeginn im Jahr 1988. Von diesen 2076 Personen waren 6,3 Prozent Frauen und 22 Prozent Schweizer Staatsangeh├Ârige. ├ťber die H├Ąlfte der Personen waren in den Kantonen Z├╝rich, Waadt und Genf inhaftiert.

(text:sda/bild:keystone)