3 Dezember 2022

Whistleblower Snowden verteidigt seine russische Staatsb├╝rgerschaft

Der US-Whistleblower Edward Snowden hat die Annahme der russischen Staatsb├╝rgerschaft gegen Kritik verteidigt. “Ich bin in Russland, weil das Weisse Haus mit Absicht meinen Pass annulliert hat, um mich hier festzusetzen”, teilte Snowden auf Twitter mit. “Sie haben das diplomatische Flugzeug des Pr├Ąsidenten von Bolivien runtergeholt, um zu verhindern, dass ich das Land verlasse und behindern bis zum heutigen Tag meine Bewegungsfreiheit.”

Kremlchef Wladimir Putin hatte ihm im September die russische Staatsb├╝rgerschaft zuerkannt. Snowden erhielt in dieser Woche auch einen russischen Pass, wie sein Anwalt Anatoli Kutscherena mitteilte.

Snowden wird von den USA gesucht, weil er 2013 Dokumente zu Aussp├Ąh-Aktivit├Ąten des US-Abh├Ârdienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben hatte. Der 39-J├Ąhrige hatte immer wieder deutlich gemacht, dass er notgedrungen in Russland Asyl beantragt hat, weil ihm in anderen Staaten die Auslieferung an die USA droht.

Der Sprecher des US-Aussenministeriums, Ned Price, sagte am Freitag, dass Snowden bereits seit langem Russland seine Treue signalisiert habe. Eine russische Staatsb├╝rgerschaft w├╝rde diesen Status noch best├Ątigen, sagte Price.

Snowden hat immer wieder erkl├Ąrt, nicht mit russischen Beh├Ârden zusammenzuarbeiten. Die Entscheidung zur Beantragung der Staatsb├╝rgerschaft sei vielmehr nach der Geburt seines Sohnes in Russland gefallen, um dieselben Rechte zu haben wie er. Das 2020 geborene Kind erhielt die russische Staatsb├╝rgerschaft automatisch.

Snowden wollte auf der Flucht ├╝ber Hongkong nach eigenen Angaben nach Ecuador weiterreisen, strandete aber in Moskau am Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Russland gew├Ąhrte Snowden und seiner Frau Lindsay Asyl. Nach Angaben des Moskauer Anwalts Kutscherena will auch Snowdens Ehefrau die russische Staatsb├╝rgerschaft beantragen. Ihre amerikanische Staatsb├╝rgerschaft wollten sie aber nicht aufgeben, hatten beide einmal gesagt.

(text:sda/bild:sda)