7 MĂ€rz 2023

Weko eröffnet Kartelluntersuchung gegen Duftstoffhersteller

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko hat eine Kartelluntersuchung gegen mehrere Duftstoffhersteller eröffnet. Dabei wurden auch Razzien durchgefĂŒhrt. Dabei arbeitet die Weko mit den Wettbewerbsbehörden der EU, Grossbritanniens und der USA zusammen.

Es bestehe der Verdacht, dass die Unternehmen ihre Preise abgesprochen und die Herstellung von gewissen Duftstoffen beschrĂ€nkt hĂ€tten, sagte Weko-Sprecher Frank StĂŒssi am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Zuvor hatte die EU-Kommission mitgeteilt, ein Wettbewerbsverfahren gestartet zu haben.

Auch dieses richtete sich gegen Unternehmen sowie gegen einen Verband der Duftstoffindustrie, die gegen die EU-Kartellvorschriften verstossen haben könnten. Duftstoffe werden bei der Herstellung von KonsumgĂŒtern wie Haushalts- und Körperpflegeprodukten verwendet.

„Wir haben Hinweise auf ein Kartell gefunden“, sagte StĂŒssi gegenĂŒber der AWP weiter. Es seien mehrere Duftstoffhersteller von der Untersuchung betroffen, auch solche in der Schweiz. Hausdurchsuchungen seien an verschiedenen Standorten durchgefĂŒhrt worden. Auch in mehreren EU-LĂ€ndern habe es Razzien gegeben, teilte die EU-Kommission mit.

Namen von betroffenen Unternehmen wollte der Weko-Sprecher am Dienstagabend nicht nennen. Die Wettbewerbskommission werde am (morgigen) Mittwoch ein Communiqué mit den Namen der Firmen publizieren. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Der Genfer Riechstoff- und Aromenhersteller Givaudan bestĂ€tigte der Nachrichtenagentur Reuters, von der Untersuchung betroffen zu sein: „Ich kann bestĂ€tigen, dass wir Teil einer branchenweiten Untersuchung durch europĂ€ische und Schweizer Behörden sind“, erklĂ€rte ein Konzernsprecher. Givaudan kooperiere uneingeschrĂ€nkt mit den Behörden.

Ermittlungen laufen auch in Grossbritannien. Die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde erklĂ€rte laut Reuters, sie habe eine Untersuchung eingeleitet und sich eine Frist bis Anfang 2024 fĂŒr die Analyse und ÜberprĂŒfung der Informationen von den Unternehmen gesetzt.

(text:sda/bild:sda)