8 November 2023

Weko ermittelt im Stahlhandel

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen drei Stahlhandelsunternehmen eröffnet. Laut einer Mitteilung vom Mittwoch gibt es Anhaltspunkte, dass die drei HÀndler gegen das Kartellgesetz verstossen haben.

Konkret sollen die Unternehmen Arthur Weber, Debrunner Acifer Bewehrungen und Spaeter den Verkauf von Bewehrungsstahl an die Bestellung von Distanzkörben geknĂŒpft haben. So hĂ€tten sie höhere Preise fĂŒr Bewehrungsstahl verlangt, wenn ihre Kunden die Distanzkörbe bei anderen Unternehmen bezogen.

Die Weko hat gemĂ€ss Mitteilung Hausdurchsuchungen durchgefĂŒhrt und will nun untersuchen, ob die drei Firmen diese Koppelung koordiniert und damit gegen das Kartellgesetz verstossen haben. Zudem werde geprĂŒft, ob sie eine gemeinsame marktbeherrschende Stellung innehĂ€tten und sich im Sinne des Kartellgesetzes missbrĂ€uchlich verhalten hĂ€tten. Den Angaben zufolge dĂŒrfte die Untersuchung rund zwei Jahre dauern.

Bewehrungsstahl, auch als Armierungseisen bekannt, wird in Form von StÀben und Matten beim Betonbau eingesetzt. Distanzkörbe werden benutzt, um den Abstand zwischen den im Beton montierten Bewehrungen zu gewÀhrleisten.

(text:sda/bild:unsplash)