8 Februar 2024

Weitere Variante f├╝r Gesundheitsversorgung in Arbeit

Bereits im November 2023 erhielt die Spital Simmental-Thun-Saanenland AG (STS AG) von der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) den Auftrag, den Aufbau eines ambulanten Gesundheitszentrums auf Basis der geleisteten Vorarbeiten rasch an die Hand zu nehmen und ein ambulantes Versorgungskonzept zu erarbeiten. In der Zwischenzeit haben die Verantwortlichen der Medaxo AG / Klinik Hohmad AG, Thun, einen Vorschlag ausgearbeitet, wie gewisse station├Ąre Leistungen in der Region weitergef├╝hrt werden k├Ânnten und das Interesse an diesem Vorhaben bekr├Ąftigt.

Am Mittwoch, 7. Februar 2024, fand nun ein gemeinsamer Austausch zwischen der STS AG, der Medaxo AG und der GSI statt. Dabei hat die Gesundheitsdirektion erfreut vom Projektstand f├╝r den Aufbau eines ambulanten Gesundheitszentrums Kenntnis genommen und die weitere Bearbeitung begr├╝sst. Auch der Vorschlag von Medaxo/Hohmad wurde als interessant beurteilt. Es resultierte der Entscheid von Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg, beide Projekte weiterentwickeln zu lassen.

Die GSI hat die Institutionen gebeten, sich auszutauschen, damit die Direktion bereits Ende Februar/Anfang M├Ąrz 2024 einen Variantenentscheid treffen kann. Wie weit Elemente des integrierten Versorgungsansatzes der Gesundheit Simme Saane AG (GSS AG) ├╝bernommen werden k├Ânnen, soll gepr├╝ft werden. Dazu Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg: ┬źWir m├Âchten uns rasch entscheiden. Dies auch, um dem Personal des Spitals Zweisimmen klare Zeichen zu senden.┬╗

In der laufenden Wintersaison betreibt die GSS AG zusammen mit dem Personal der Medaxo AG / Hohmad AG, den regionalen Haus├Ąrztinnen und Haus├Ąrzten und mit Unterst├╝tzung der GSI an den Wochenenden bereits eine tempor├Ąre Notfallstation f├╝r die Region Obersimmental/Saanenland.

Bildlegende: das Zentrum der Diskussion um die Gesundheitsversorgung im Berner Oberland, das Spital Zweisimmen

(text:pd/bild:pg)