14 Oktober 2021

Weitere unbewilligte Corona-Demo in Bern

Gegner der Corona-Massnahmen haben sich am Donnerstagabend in Bern zu einer weiteren unbewilligten Kundgebung versammelt. Die Polizei umstellte auf dem Bahnhofplatz schĂ€tzungsweise 200 Personen und fĂŒhrte Kontrollen durch.

Die Demonstrierenden schwangen Schweizerfahnen und skandierten “LibertĂ©” (Freiheit), wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Manche fĂŒhrten brennende Fackeln mit sich.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Szenerie. Die Polizei rief Unbeteiligte per Lautsprecher immer wieder dazu auf, den Ort zu verlassen.

Die Demonstrierenden forderte sie auf, bei den Kontrollen den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten. Kurzzeitig setzte sie Reizgas ein. Personen hÀtten die Kontrolle stören wollen, schrieb die Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter.

Seit Anfang September gab es in Bern zwölf Demonstrationen und Aktionen vom Massnahmen-Gegnern, die vor allem gegen die Zertifikatspflicht protestieren und die RĂŒckkehr zur NormalitĂ€t fordern. Mit einer Ausnahme waren die Kundgebungen alle unbewilligt. Die Polizei setzte wiederholt Gummigeschosse, Reizgas und Wasserwerfer ein.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (Mitte) hat nach offiziellen Angaben in den vergangenen Wochen unzĂ€hlige Schreiben und Mails erhalten. Deren Inhalt sei zum Teil “massiv unter der GĂŒrtellinie”, erklĂ€rte Direktionssprecherin Alice SpĂ€h am Donnerstag auf Anfrage.

Sie bestĂ€tigte einen Bericht auf dem Online-Portal Blick.ch, wonach Drohungen gegen Nause und Angehörige von ihm bestĂŒnden. Die Kantonspolizei sei ins Bild gesetzt worden.

(text:sda/bild:unsplash)