2 Oktober 2021

Weinlese lockt schweizweit 400 Interessierte an

Rund 400 Personen haben am Samstag schweizweit am ersten nationalen Tag der Weinlese teilgenommen. Auf dem Programm stand die Arbeit in den Weinbergen und Degustationen.

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben im Wallis in den Jahren 2018 und 2019 wurde „Au coeur des vendanges“ zum ersten Mal auf nationaler Ebene durchgefĂŒhrt, wie die Organisatoren von Swiss Wine Promotion am Samstag schrieben. Die Idee sei gewesen, auch Stadtbewohner sowie Jung und Alt in die Weinberge zu locken.

41 Produzenten aus der ganzen Schweiz, ausgenommen das Tessin, boten dem Publikum an, mitten in die Reben einzutauchen. Mehr als 400 Personen meldeten sich an, wie Swiss Wine schrieb. Die Teilnahme am Anlass kostete 40 Franken pro Person.

Im Jahr 2021 hatten die Winzer auch in der Waadt viel zu tun: FrĂŒhjahrsfrost, schlechtes Wetter und Pilzbefall – wie Mehltau – beeintrĂ€chtigten die Ernte. Im Kanton Waadt lĂ€gen die Verluste zwischen 10 und 15 Prozent. Dies variiere je nach Parzelle, Region und Anbaumethode jedoch stark, sagte François Montet, PrĂ€sident des WaadtlĂ€nder Weinbauverbandes. Die QualitĂ€t der Trauben sei aber hoch.

LĂ©onard Pfister, Önologe und Besitzer eines Weinguts, fĂŒhrte die Interessierten durch die Weinberge in Yvorne (VD). Pfister sprach seinerseits von einem „extrem schwierigen Jahr“, aber der September habe es ermöglicht, die Folgen des Mehltaus abzumildern.

Die Wetterkapriolen hĂ€tten sich auf die Entwicklung der Knospen und damit auf den Beginn der Ernte ausgewirkt. Der Zeitpunkt der BlĂŒte des Chasselas bestimme das Tempo fĂŒr den Rest der Ernte, sagte der Önologe weiter. Es dauere drei Wochen, bis die Ernte bewertet werden könne, und noch lĂ€nger dauere es zur Verköstigung des Rebensaftes.

(text:sda/bild:unsplash)