21 Juli 2022

Wegen Hitze und Trockenheit mehr Wespen im Berner Oberland

Ungewöhnlich viele Wespen sind jetzt, Mitte Juli, zwar noch nicht unterwegs. Auffällig ist aber, dass sie ruckzuck zur Stelle sind, wenn wir unseren Gartentisch decken – und dann auch hartnäckig bleiben. Dies bestätigt Entomologe Christian Schweizer von der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope: «Aufgrund der heissen und trockenen Tage sowie der abgeschlossenen Heuet finden die Wespen zurzeit nicht viel Nahrung. Darum schwirren sie sehr aufdringlich um uns und unser Essen herum.»

Sie benötigen zur Fütterung ihrer Brut eiweissreiche Nahrung – normalerweise etwa Blattläuse oder Raupen. Da diese aber Mangelware sind – was mit den aktuellen Hitzetagen weiter verschärft wird –, kann es auch mal ein Stück von unserer Bratwurst sein.

«Menschen, die auf Gift von Wespe oder Biene allergisch sind, sollten immer ein ärztlich verschriebenes Notfallset auf sich tragen. Unmittelbar nach dem Stich müssen die Betroffenen die verordneten Medikamente wie Antihistaminika und Kortison einnehmen sowie sich allenfalls eine Adrenalinfertigspritze verabreichen. Zudem ist der Notarztdienst zu rufen über die Telefonnummern Schweiz 144 oder Europa 112», sagt Roxane Guillod, stellvertretende Leiterin Fachdienstleistungen bei aha! Allergiezentrum Schweiz.

So kann man Stichen vorbeugen
Praktische Massnahmen helfen, Wespenstiche möglichst zu vermeiden:

  • Keine hastigen Bewegungen machen; sich langsam entfernen, wenn eine Wespe in unmittelbarer Nähe ist.
  • Nie barfuss gehen, denn viele Wespen und haben ihre Nester am Boden. Bienen lieben Klee.
  • Schweiss zieht viele stechende Insekten an, darum Vorsicht bei Sport und Arbeiten im Freien.
  • Nahrungsmittel locken Wespen an; wenn möglich nicht draussen essen.
  • Nach jeder Mahlzeit die Hände waschen und sich den Mund abwischen – vor allem bei Kindern.
  • Nahrungsmittelabfälle gut verpacken.
  • Nie direkt aus Flaschen oder Dosen trinken. SĂĽssgetränke und Bier locken Wespen an.
  • Auf ParfĂĽm, Haarspray, stark parfĂĽmierte Sonnen- und Hautcremes sowie Haarshampoos mit Duftessenzen verzichten.

Ob es heuer ein Wespenjahr wird, lässt sich aber noch nicht sagen – die Hochzeit der schwarz-gelben Insekten ist erst später im Jahr, im August, September «Es kann durchaus eines werden, aber die Zahl der Wespen ist jeweils stark vom aktuellen Wetter abhängig», so Christian Schweizer.