23 August 2023

Weder mehr Aufwand noch Ertrag fĂŒr BLS durch Gotthard-Schliessung

In den zwei Wochen die vergangen sind, seit der Gotthard-Basistunnel wegen einer Entgleisung geschlossen werden musste, sind pro Tag wohl 20 GĂŒterzĂŒge mehr als sonst durch den Lötschberg-Basistunnel gefahren, sagt BLS-Mediensprecherin Helene Soltermann zu Radio BeO. Damit sei die KapazitĂ€t des Basistunnels nun aber erschöpft. Durch den alten Tunnel von Kandersteg nach Goppenstein hĂ€tte es noch mehr Fenster, in denen ZĂŒge von SĂŒd nach Nord oder umgekehrt fahren knnten, aber dort werde noch gebaut und es brauche je nach ZuglĂ€nge zwei Lokomotiven – sei auch sonst aufwĂ€ndiger fĂŒr die Zugbetreiber. FĂŒr die BLS gĂ€be es ein bisschen mehr Geld, dank den paar ZĂŒgen mehr, aber das sei praktisch vernachlĂ€ssigbar, sagt Helene Soltermann, dafĂŒr gĂ€be es auch nicht mehr Aufwand fĂŒr sie, die Disponenten seien sich das gewöhnt.

Zum personenverkehr und den Statistiken dort, konnte Helene Soltermann keine wirklichen angaben machen, dass sei nach zwei Wochen Sperrung noch schwierig abzuschĂ€tzen. Der GĂŒterverkehr rollt seit heute wieder durch den Gotthard, der Personenverkehr wird nach aktueller Kenntnis erst ab Anfang 2024 wieder durch den Basistunnel am Gotthard rollen. Bis dahin werden wohl mehr Personen den Lötschberg nutzen, aber dazu wird es erst spĂ€ter Auswertungen geben können.

(text:ogr/bild:unsplash-symbolbild)