18 Juli 2023

Warum das Berner Oberland weniger unter der Hitze ├Ąchzt

Ganz S├╝deuropa ist zurzeit im Griff einer Hitzewelle. Passend nennt sich das Hochdruckgebiet “Cerbero”, benannt nach dem dreik├Âpfigen Hund aus der griechischen Mythologie, welcher die Pforte zur H├Âlle bewacht. W├Ąhrend im S├╝den Temperaturen ├╝ber 40 Grad Celsius herrschen, ist es im Berner Oberland aber vergleichsweise k├╝hl.

Daf├╝r sorgen die Klimazonen, respektive das Starkwindband “Jetstream”, welches das Wetter in Europa beeinflusst. Dazu staut sich das heisse Wetter an der Alpens├╝dseite an, w├Ąhrend es auf der Alpennordseite k├╝hler, aber auch nasser ist. Zudem beg├╝nstigt die topografische und die geografische Lage des Berner Oberlands, dass es momentan zwar auch heiss, aber nicht gl├╝hend heiss ist.

“Eine Langzeitprognose ist immer schwierig, aktuelle d├╝rfte sich am wechselhaften Wetter aber nicht gross was ├Ąndern.” sagt Sarina Leuthold von Meteotest zur Radio BeO. F├╝r den S├╝den heisst es also weiter “Rekordsommer 23” w├Ąhrend im Berner Oberland der “Gewittersommer 23” weiter vorherrscht.

Bildlegende: Interlaken von oben

(text:jae/bild:unsplash)