15 Juli 2022

Waldbrandgefahr im Kanton Bern steigt weiter

Seit mehr als einer Woche ist kein Regen mehr gefallen. Mit dem fehlenden Regen steigt auch die Waldbrandgefahr. Diese wird neu im ganzen Kanton Bern als «erheblich» beurteilt. Mit dem warmen, sonnigen Wetter sind BlĂ€tter und Nadeln auf den Waldböden sehr leicht entzĂŒndbar. Im Mittelland und im Jura hat die Bise in den letzten Wochen die Böden zusĂ€tzlich ausgetrocknet.

Deshalb die Verhaltenshinweise vom Kanton:

  • Bei starkem Wind ganz auf Feuer verzichten
  • Feuer nur in fest eingerichteten Feuerstellen (mit betoniertem Boden) entfachen.
  • Feuer immer beaufsichtigen und Funkenwurf sofort löschen.

Im Tessin gilt seit Freitag ein absolutes Feuerverbot im Freien. Die Massnahme gilt fĂŒr den gesamten Kanton, wie es auf der Alarm-App Alertswiss des Bundesamtes fĂŒr Bevölkerungsschutz
(Babs) von Freitagvormittag heisst.

Eine spezielle Ausgangssituation herrscht in Meiringen. Dies, weil der trockene Föhn ein allfĂ€lliges Feuer zusĂ€tzlich anheizen könne und der Wald meist am Hang ist, was eine Löschaktion zusĂ€tzlich erschweren wĂŒrde, wie Markus Zumbrunn, Feuerwehroffizier in Meiringen gegenĂŒber Radio BeO erklĂ€rt.

(text:chl&sda/bild:unsplash)