27 November 2021

Wacker Thun will in der Ostschweiz punkten

Am ersten Advent steht f├╝r die erste Mannschaft von Wacker Thun eine ganz schwierige Aufgabe auf dem Programm. Sie spielen ausw├Ąrts gegen den TSV St. Otmar St. Gallen. Die Ausw├Ąrtsspiele in der Ostschweiz sind den Thunern in den letzten Jahren nie leichtgefallen. Aber gerade in der aktuellen Saison haben die Mannen von Remo Badertscher bewiesen, dass sich alte Gewohnheiten auch ├Ąndern lassen. So haben sie im September in der St. Galler Kreuzbleiche immerhin einen Punkt geholt, nachdem die letzten Partien dort oft deutlich verloren wurden. Zudem kann das Team auch mit breiter Brust zum Ausw├Ąrtsspiel reisen, haben sie doch die letzten beiden Spiele in der Fremde gegen den HC Kriens-Luzern und den HSC Suhr Aarau souver├Ąn gewonnen.

Gerade diese zwei Partien haben bewiesen, dass die Thuner diese Saison eine gewisse Konstanz an den Tag legen k├Ânnen. Das Rezept daf├╝r ist relativ einfach und man sah es auch gegen den HCK und die Suhrer. In beiden Spielen brillierte im Zusammenspiel mit der Abwehr je einen Keeper, vorne legte man eine hohe Abschlussst├Ąrke an den Tag und zur Absicherung gibt es noch einen Nicolas Suter in absoluter Topform. Unter dem Strich k├Ânnen die Berner Oberl├Ąnder mit breiter Brust nach St. Gallen reisen. Dies sicherlich auch, da mit einem Sieg die M├Âglichkeit besteht, mit GC Amiticia Z├╝rich in der Tabelle gleich zu ziehen.

Sowieso ist die Tabellensituation in der QHL relativ spannend. Wenn man davon ausgeht, dass Pfadi Winterthur in Genf gewinnt, dann w├Ąren die zwei Z├╝rcher Vereine und Wacker Thun punktgleich hinter den Kadetten aus Schaffhausen. Es bleibt also hartumk├Ąmpft und jedes Spiel kann bez├╝glich des Tabellenplatzes entscheidend sein. Das spiel beginnt am Sonntag um 17:00 Uhr.

(text:pd/bild:beo)