14 November 2023

Wacker Thun verlängert mit Trainer Remo Badertscher

Wacker Thun und QHL-Cheftrainer Remo Badertscher haben den gemeinsamen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum Sommer 2026 verlängert – ein Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft von Wacker Thun. Der Verein freut sich auf die langfristige Zusammenarbeit mit einer enormen Identifikationsperson, so spielt Remo Badertscher eine Schlüsselrolle im sportlichen Konzept des Vereines für die nächsten Jahre und stellt wie kaum ein anderer für die Tugenden des Vereines. Badertscher übernahm im Sommer 2021 das Amt als Cheftrainer von Wacker Thun und führt die Mannschaft aktuell erfolgreich durch einen Generationenwechsel.

Sven Zbinden, Sportchef von Wacker Thun, zeigt sich äusserst erfreut über die vorzeitige Vertragsverlängerung: „Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass wir den Vertrag von Remo um zwei weitere Saisons verlängern konnten. Remo ist genau der Richtige für unsere Organisation. Nicht nur die Spieler der 1. Mannschaft profitieren von seinem enormen Wissen und seiner akribischen Art, sondern auch der gesamte Verein profitiert von Remos „Handball-Virus“. So ist er sich niemals zu schade, für den Verein oder seine „Schützlinge“ zusätzliches zu leisten. Remo arbeitet hoch professionell und fällt auch in schwierigeren Momenten die richtigen Entscheidungen. Auch taktisch und fachlich ist Remo ausserordentlich versiert, so dass ihn nicht mehr so schnell etwas aus der Fassung bringt!“

„Es ist fĂĽr ein „Kind des Vereins“ eine riesige Ehre, den Posten des Cheftrainers bekleiden zu dĂĽrfen“, so Remo Badertscher. Wie viel Herzblut er fĂĽr seinen Verein hat, zeigt sich in den folgenden Zeilen: „Dass ich dies einmal tun darf, hätte ich noch vor fĂĽnf Jahren nicht fĂĽr möglich gehalten. Ich werde jeden Tag mein Bestes geben, um Wacker Thun so viel wie möglich zu helfen, seine Vereinsziele zu erreichen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen im Verein (Mitglieder, Helfer, Sponsoren, Vorstand, Spieler, usw.) fĂĽr das ausgesprochene Vertrauen bedanken!“ Remo Badertscher richtet sich ebenso mit einem Wunsch nach aussen: „Ich wĂĽrde mich riesig freuen, wenn möglichst viele Leute erkennen, was dieser Verein in seiner Geschichte mit bescheidenen Mitteln erreicht hat. Dies ist nur dank unermĂĽdlichem Einsatz von ganz vielen tollen Leuten möglich. Mir liegt nichts mehr am Herzen als eine nachhaltige, aber ehrgeizige Vereinsphilosophie. Mit unseren wirtschaftlichen Möglichkeiten heisst das nichts anderes, als dass wir im sportlichen Bereich gewissen Leistungsschwankungen anerkennen mĂĽssen. Ich bin jedoch ĂĽberzeugt, dass man mit der richtigen Trainingseinstellung, einer Prise Geduld, einer aufrechten und demĂĽtigen Lebenseinstellung und der nötigen Freude am Spiel und am Vereinsleben, Grenzen verschieben kann.“

Stellvertretend für den ganzen Vorstand bedankt sich auch Andreas Kübli bei Remo Badertscher: „Ich freue mich sehr, dass wir den angefangenen Weg des Generationenwechsels gemeinsam mit Remo weitergehen und auf Kontinuität zählen dürfen. Es ist ein wichtiges Zeichen des gegenseitigen Vertrauens in einer sowohl für den Verein wie für die Mannschaft schwierigen Zeit. Ich bin überzeugt, dass er es schaffen wird, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen, der unser Wackerhärz erfreut: schnellen, leidenschaftlichen Handball zu spielen, der die Spitzenteams in Bedrängnis bringen kann.“ Auch Geschäftsführerin Nicole Kaufmann unterstreicht die Bedeutung Badertschers für Wacker Thun: „Ich kenne keine andere Person, die sich so stark mit unserem Verein identifiziert und lieber selbst die Initiative übernimmt, als Forderungen aufzustellen – ein Cheftrainer, der selbst überall unaufgefordert mitanpackt, gibt es wohl in keinem anderen QHL-Verein. Ich freue mich sehr, weiterhin gemeinsam mit Remo die Zukunft von Wacker Thun aufzubauen.“

(text:pd/bild:zvg)