30 April 2024

Vulkan Ruang in Indonesien erneut ausgebrochen – h├Âchste Alarmstufe

Der seit Wochen aktive Vulkan Ruang in Indonesien kommt nicht zur Ruhe. In der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) schleuderte der 725 Meter hohe Feuerberg im Sangihe-Archipel n├Ârdlich der Insel Sulawesi eine 2000 Meter hohe S├Ąule aus Asche, Rauch und Gestein in den Himmel, „begleitet von donnernden Ger├Ąuschen und anhaltenden Beben“, wie die nationale Agentur f├╝r Geologie berichtete. Daraufhin gaben die Beh├Ârden erneut die h├Âchste Alarmstufe aus. Anwohner in einem Radius von sechs Kilometern um den Krater wurden aufgefordert, sich umgehend in Sicherheit zu bringen und Masken zu tragen.

Es sei ein deutlicher Anstieg sowohl sehr tiefer als auch flacher vulkanischer Beben verzeichnet worden, schrieb die Agentur. Dies deute auf eine Magmawanderung aus tiefen Reservoirs an die Oberfl├Ąche hin. Die Menschen in der Region sollten unbedingt auf m├Âgliche pyroklastische Str├Âme – Str├Âme aus heisser Asche, Gestein und Gas – sowie Tsunamis achten, die durch ins Meer gest├╝rzte Felsbrocken oder den Zusammenbruch des gesamten Vulkank├Ârpers verursacht werden k├Ânnten.

Am Ruang gibt es seit Mitte April Eruptionen. Mehrmals spuckte der Vulkan bis zu 3000 Meter hohe Wolken aus Asche und Gestein. Teilweise wurde der Flugverkehr in der Region eingestellt. In der vergangenen Woche wurde die Alarmstufe aber zun├Ąchst gesenkt, nachdem sich der Ruang etwas beruhigt hatte.

Schon vor zwei Wochen drohten Teile der Vulkaninsel ins Meer zu st├╝rzen. Laut dem staatlichen Zentrum f├╝r Meteorologie, Klimatologie und Geophysik (BMKG) k├Ânnten Ausbr├╝che die Flanken

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)