31 M├Ąrz 2023

Volksinitiative f├╝r bessere medizinische Versorgung lanciert

In Bern ist am Freitag die Volksinitiative „Ja zur medizinischen Versorgungssicherheit“ lanciert worden. Die Initianten wollen die Versorgung mit wichtigen Heilmitteln mittels verbesserter Forschung, Produktion und Lagerhaltung am Standort Schweiz st├Ąrken.

Medikamente der Grundversorgung wie Antibiotika w├╝rden beinahe ausnahmslos in asiatischen L├Ąndern wie Indien und China hergestellt, schreiben die Initianten in einer Mitteilung. Die letzten Jahre h├Ątten zudem gezeigt, dass diese Firmen selbst in normalen Zeiten keine zuverl├Ąssigen Lieferanten seien.

Derzeit w├╝rden in der Schweiz rund 1000 Medikamente fehlen, so die Initianten. Den Hauptgrund sehen sie im jahrelangen, massiven Preisdruck auf Medikamente und andere medizinische G├╝ter, so dass nicht mehr in der Schweiz oder im europ├Ąischen Ausland produziert werde. Es bestehe deshalb dringender Handlungsbedarf, ansonsten sei die Gesundheit der Bev├Âlkerung gef├Ąhrdet.

Hinter dem Volksbegehren stehen 16 Verb├Ąnde und Organisationen aus ├ärzteschaft, Apothekerschaft, Drogistinnen/Drogisten, Labormedizin, Organisationen der Pharmaindustrie und Pharmalogistik, Konsumentenschutz-Organisationen und Forschende. Die Unterschriftensammlung beginnt am 4. April in ├╝ber 3000 Apotheken, Drogerien, Arztpraxen und Unternehmen des Gesundheitswesens.

(text:sda/bild:sda)