14 Oktober 2022

Vögele Shoes kommt noch einmal um den Konkurs herum

Die Schuhfirma Vögele hat den drohenden Konkurs vorerst abgewendet. Das Kreisgericht See-Gaster hat den Antrag auf Nachlassstundung des Unternehmens gewÀhrt, wie einer Meldung des Handelsregisters vom Freitag zu entnehmen ist.

Die krisengeplagte Firma hat nun noch einmal vier Monate Zeit, die Sanierungsmassnahmen umzusetzen und das Unternehmen zu retten. WĂ€hrend dieser Zeit kann Vögele unter anderem nicht betrieben und Vermögenswerte nicht beschlagnahmt werden. Ziel der Verfahrens ist es, dass das Unternehmen zumindest Teile des GeschĂ€ftes weiterfĂŒhren kann.

Vögele hatte im Juni beim Kreisgericht See-Gaster eine provisorische Nachlassstundung erwirkt. Medienberichten zufolge hat Vögele seit dann 51 Filialen zugemacht, allein seit letztem Mittwoch deren 14. Laut der „Linth-Zeitung“ und dem „Toggenburger Tagblatt“ haben seit Mitte Juni dadurch 180 Angestellte ihre Stelle verloren.

Die jĂŒngste Geschichte des Unternehmens ist turbulent. Im Juni 2018 wurde sie an die polnische CCC Group verkauft. Doch diese wurde mit dem Schweizer Unternehmen nicht glĂŒcklich und verkaufte es erst letztes Jahr weiter an die CM.Shoes GmbH, die seither 100 Prozent der Anteile am Unternehmen besitzt. Zu jenem Zeitpunkt existierten noch 116 der ursprĂŒnglich 160 Filialen.

Sie wollte die Gruppe „in eine noch stĂ€rker digitale Zukunft fĂŒhren“, hiess es damals. Das Unternehmen hatte bereits vor der Coronakrise mit sinkenden UmsĂ€tzen zu kĂ€mpfen, erlebte durch die Coronapandemie und die damit verbundenen Lockdown-Schliessungen jedoch einen zusĂ€tzlichen DĂ€mpfer.

Eine Stellungnahme der GeschĂ€ftsleitung gegenĂŒber der Nachrichtenagentur AWP blieb bislang unbeantwortet.

(text:sda/bild:unsplash)