25 Mai 2022

Verurteilung best├Ątigt: Junge Frau zu Prostitution gezwungen

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Mannes wegen Vergewaltigung, F├Ârderung der Prostitution und weiterer Delikte best├Ątigt. Der Ungar zwang eine junge Landsfrau, sich an der Z├╝rcher Langstrasse zu prostituieren. Das Bundesgericht bleibt damit bei der vom Z├╝rcher Obergericht ausgesprochenen Freiheitsstrafe von sechs Jahren f├╝r den heute 48-j├Ąhrigen T├Ąter. Er verlangte vor Bundesgericht einen Freispruch von allen Vorw├╝rfen und seine sofortige Entlassung aus der Haft, wie aus einem am Mittwoch ver├Âffentlichen Urteil hervor geht. Die R├╝gen des Mannes waren in vielen Punkten nicht ausreichend begr├╝ndet. Zudem beschr├Ąnkte er sich teilweise darauf, seine Sicht der Dinge darzulegen. Das Bundesgericht f├╝hrt in seinen Erw├Ągungen aus, dass die Vorinstanz die Beweise korrekt gew├╝rdigt und das Urteil eingehend begr├╝ndet habe. Auch an der Strafzumessung und der Dauer des Verfahrens gibt es laut Bundesgericht nichts auszusetzen. Die Taten des 48-J├Ąhrigen fallen in die Zeit von Juni 2014 bis Ende Oktober 2017. Die junge Frau wurde vom T├Ąter unter Druck gesetzt und st├Ąndig von ihm kontrolliert. Die Verurteilung wegen F├Ârderung der Prostitution und mehrfacher sexueller N├Âtigung in Bezug auf ein weiteres Opfer wurde wegen eines formellen Fehlers durch das Z├╝rcher Obergericht aufgehoben.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)