23 September 2022

Verteidiger am Kiental-Prozess fordert Freispruch

Der Mann, der zwei M├Ąnner in eine Schlucht im Kiental (Berner Oberland) gestossen haben soll, sei unschuldig und von diesen Vorw├╝rfen freizusprechen. Das hat am Freitag sein Verteidiger vor dem erstinstanzlichen Regionalgericht in Thun gefordert. Die Vorw├╝rfe der vors├Ątzlichen T├Âtung eines Afghanen im Mai 2019 und der versuchten vors├Ątzlichen T├Âtung eines weiteren Afghanen im November 2019 habe sein Mandant von Anfang an bestritten. Die Staatsanwaltschaft – welche eine Freiheitsstrafe fordert –┬á st├╝tze sich lediglich auf Vermutungen, es fehlten letztlich hieb- und stichfeste Beweise, f├╝hrte der Verteidiger aus.

Vor dem Regionalgericht in Thun steht ein heute 65-j├Ąhriger Mann aus der Region. Er muss sich wegen vors├Ątzlicher T├Âtung und versuchter vors├Ątzlicher T├Âtung sowie wegen diverser Sexualdelikte vor dem erstinstanzlichen Regionalgericht in Thun verantworten.

(text:sda&ad /bild:beo)