15 Februar 2023

Versuchter Angriff auf Sch├╝tze von Buffalo in Gerichtssaal

Nach der rassistisch motivierten T├Âtung von zehn Menschen in der US-Stadt Buffalo ist der T├Ąter offenbar einem Angriff im Gerichtssaal entgangen. TV-Bilder zeigten, wie ein Mann mit einem grauen Pullover bei einer Anh├Ârung zur Strafmassverk├╝ndung am Mittwoch zu dem 19-J├Ąhrigen vordringen wollte. Sicherheitspersonal stellte sich ihm in den Weg, der Angeklagte wurde aus dem Raum gebracht. Nach einer kurzen Unterbrechung ging die Anh├Ârung weiter.

Der junge weisse Sch├╝tze hatte sich im November im Bundesstaat New York unter anderem wegen Inlandsterrorismus und wegen Mordes als Hassverbrechen schuldig bekannt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe ohne Bew├Ąhrung. Auch nach Bundesrecht ist er unter anderem wegen Hassverbrechen und Einsatzes einer Schusswaffe f├╝r einen Mord angeklagt – dazu hatte er auf nicht schuldig pl├Ądiert. Die mit den Vorw├╝rfen nach Bundesrecht verbundenen Strafen sind meist h├Âher als die auf bundesstaatlicher Ebene – auch die Todesstrafe w├Ąre dabei m├Âglich.

Der Mann hatte Mitte Mai vor und in einem Supermarkt in Buffalo schwer bewaffnet um sich geschossen. Neben zehn Todesopfern gab es mindestens drei Verletzte. Der Sch├╝tze wurde noch am Tatort festgenommen. Die Ermittler gehen von einem rassistischen Motiv des Beschuldigten aus – 11 der 13 Opfer waren schwarz. Im Internet war zudem ein 180-seitiges Manifest mit rassistischen und gewaltbereiten Aussagen aufgetaucht, das dem Beschuldigten zugeschrieben wird.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)