24 September 2023

Verstappen siegt in Suzuka, Red Bull erneut Team-Weltmeister

Max Verstappen gewinnt den Grand Prix von Japan und macht Red Bull damit vorzeitig zum Team-Weltmeister. Mit dem NiederlÀnder auf das Podest steigt das McLaren-Duo Lando Norris und Oscar Piastri.

Eine Woche nachdem seine Rekordserie von zehn Siegen am StĂŒck gerissen ist, zeigte sich Max Verstappen wieder unantastbar. Der Saisondominator war auf der Traditionsstrecke in Suzuka wie schon im Qualifying eine Klasse fĂŒr sich. Nach der ĂŒberlegen herausgefahrenen Pole-Position fuhr er auch im Rennen der Konkurrenz davon.

Die grösste PrĂŒfung musste Verstappen gleich am Start meistern. Doch der NiederlĂ€nder wehrte sich erfolgreich gegen die direkt hinter ihm gestarteten Fahrer von McLaren, die in Kurve 1 die Positionen tauschten. Danach fuhr Verstappen an der Spitze ein einsames Rennen. Sein 48. GP-Sieg in der Formel 1 stand nie in Gefahr. In der Schlussphase sicherte er sich sogar den Extrapunkt fĂŒr die schnellste Rennrunde.

Mit dem 13. Sieg im 16. Rennen der Saison baute Verstappen seine FĂŒhrung in der WM-Wertung auf seinen Teamkollegen Sergio Perez, der frĂŒh ausschied, auf 177 Punkte aus. Bereits in zwei Wochen in Katar kann der NiederlĂ€nder seinen dritten WM-Titel in Folge perfekt machen – aus eigener Kraft. Die vorzeitige Krönung seiner Super-Saison könnte bereits im Sprintrennen vom Samstag erfolgen.

Grund zum Feiern haben Verstappen und sein Team aber schon in Suzuka. Trotz des Ausfalls von Perez konnte sich Red Bull auf der Heimstrecke von Motorenpartner Honda frĂŒhzeitig den zweiten Konstrukteurs-Weltmeistertitel nacheinander sichern. In den noch ausstehenden sechs Grands Prix kann der Branchenprimus von den Verfolgern Mercedes und Ferrari nicht mehr eingeholt werden.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo gingen einmal mehr in dieser Saison leer aus. Zhou Guanyu verpasste als 13. die PunkterĂ€nge um fast 30 Sekunden. FĂŒr Valtteri Bottas im anderen Hinwiler Auto war das Rennen nach zwei ZwischenfĂ€llen bereits nach acht Runden vorbei.

Erst wurde der Finne unmittelbar nach dem Start von Esteban Ocon in den Williams von Alexander Albon gedrĂ€ngt, wobei er sich den FrontflĂŒgel am C43 beschĂ€digte. Wenig spĂ€ter verbremste sich Albons Teamkollege Logan Sargeant in der Haarnadelkurve. Der Amerikaner kollidierte mit Bottas‘ Auto, das danach betrĂ€chtliche SchĂ€den aufwies, die eine Fortsetzung des Rennens verunmöglichten.

(text:sda/bild:keystone)