25 Dezember 2023

Verschwundener Kremlgegner Nawalny wieder aufgetaucht

Der seit mehr als zwei Wochen gesuchte Kremlgegner Alexej Nawalny ist wieder aufgetaucht. Er sei in das Straflager IK-3 in Charp im Norden Russlands im Automonen Kreis der Jamal-Nenzen verlegt worden, teilte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch am Montag im Nachrichtendienst X (vormals Twitter) mit. „Er ist in Ordnung“, sagte Jarmysch. Von Nawalny hatte seit 20 Tagen jede Spur gefehlt. Sein Team und die Anw├Ąlte hatten eine Suchaktion gestartet. Das neue Straflager liegt mehr als 2000 Kilometer von Moskau entfernt.

„Wir haben Alexej gefunden!“, teilte sein Mitarbeiter Iwan Schdanow mit. Er sei im Straflager „Polarwolf“, in einer der n├Ârdlichsten und am entlegensten Kolonien ├╝berhaupt. „Die Bedingungen dort sind brutal“, sagte Schdanow. Dort herrsche auch Dauerfrost. Es sei sehr schwer, dorthin zu gelangen; es w├╝rden keine Briefe in das Lager zugestellt. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass Moskaus Machtapparat den Gegner von Kremlchef Wladimir Putin vor der Pr├Ąsidentenwahl am 17. M├Ąrz isolieren wolle. „Sein Aufenthaltsort wurde geheim gehalten“, kritisierte Schdanow.

Der unter anderem wegen angeblichen Extremismus zu 19 Jahren Haft verurteilte Nawalny f├╝hrt immer wieder Klagen gegen den Strafvollzug wegen Verletzung seiner Rechte. Er nutzt die Gerichtsauftritte zur Kritik an Putins autorit├Ąrem System. Zuletzt war er zu den Verhandlungen nicht mehr zugeschaltet worden.

(text:sda/bild:keystone)