30 MĂ€rz 2024

Verletzte nach Raketenangriff auf Odessa

Bei einem russischen Raketenangriff sind in der sĂŒdukrainischen Hafenstadt Odessa offiziellen Angaben zufolge mindestens fĂŒnf Menschen verletzt worden. Unter den Opfern sei auch ein 15 Jahre alter Teenager, teilte Odessas BĂŒrgermeister Hennadij Truchanow am Freitag mit. Zwar hĂ€tten beide Raketen von der Luftverteidigung abgeschossen werden können. Doch TrĂŒmmerteile seien auf Strassen und GebĂ€ude herabgestĂŒrzt. Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj pochte in seiner abendlichen Videoansprache unterdessen erneut auf mehr internationale Hilfe bei der Flugabwehr.

„Das Hauptziel des Feindes bei diesem Raketenterror ist unser Energiesektor“, sagte Selenskyj mit Blick auf die Angriffe der vergangenen Tage, die wieder zunehmend ukrainischen Energieanlagen gegolten hatten. Dem Stromnetzbetreiber Ukrenerho zufolge sind im östlichen Gebiet Charkiw derzeit planmĂ€ssige Stromabschaltungen notwendig. GefĂ€hrdet ist die Stromversorgung aber auch in Odessa und im Gebiet Chmelnyzkyj. In Odessa war auch in der Nacht zum Samstag wieder die Luftabwehr aktiv.

Die Ukraine verteidigt sich seit mehr als zwei Jahren gegen den russischen Angriffskrieg.

Toter und Verletzter bei Drohnenattacke in russischer Stadt Belgorod

In der russischen Stadt Belgorod nahe der ukrainischen Grenze sind unterdessen beim Einschlag einer Drohne in einem Wohnhaus ein Mann getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden. Die Frau des getöteten Mannes sei mit einem SchÀdelhirntrauma und Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow in seinem Kanal im Nachrichtennetzwerk Telegram mit.

Belgorod steht immer wieder unter Beschuss. Die Angriffe von ukrainischer Seite haben zuletzt wieder deutlich zugenommen. Die Zahl der Opfer und SchÀden steht dabei allerdings weiter in keinem VerhÀltnis zu den verheerenden Folgen der russischen Invasion auf ukrainischer Seite.

Merz warnt vor ukrainischer Niederlage

CDU-Chef Friedrich Merz hĂ€lt eine Niederlage der Ukraine mehr als zwei Jahre nach Kriegsbeginn fĂŒr zunehmend wahrscheinlich. „Die Gefahr, dass genau das geschieht, wird grösser. Ich sehe die Entwicklung in der Ukraine mit wachsender Sorge“, sagte Merz der „Welt am Sonntag“. Russland habe zwar seine Kriegsziele anders als erwartet bislang nicht erreicht. „Aber: Russland hat seine gesamte Volkswirtschaft mittlerweile auf Kriegswirtschaft umgestellt und produziert Waffen und Munition weit ĂŒber dem gegenwĂ€rtigen Bedarf. Das heisst, Russland rĂŒstet massiv auf, deutlich mehr, als im Krieg gegen die Ukraine verbraucht wird.“ Erneut hob Merz die Bedeutung einer möglichen Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern fĂŒr die Ukraine hervor.

Russland beharrt auf ukrainischer Verwicklung in Anschlag bei Moskau

Trotz mehrerer Bekenntnisse der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu dem Anschlag auf eine Konzerthalle bei Moskau vor einer Woche beharren russische Behörden weiter auf einer angeblichen Verwicklung der Ukraine. Die TatverdĂ€chtigen hĂ€tten ausgesagt, dass sie per Sprachnachrichten auf Telegram Anweisungen von einem Unbekannten erhalten hĂ€tten, teilte das russische Ermittlungskomitee mit. Dieser „Koordinator“ habe die Terroristen nach dem Anschlag in Richtung der ukrainischen Grenze gelenkt und ihnen eine Belohnung in Aussicht gestellt, die sie demnach in der ukrainischen Hauptstadt Kiew erhalten sollten, hiess es weiter.

UnabhÀngige russische Medien wiesen darauf hin, dass die festgenommenen MÀnner vor einigen Tagen teils schwer verletzt im Gerichtssaal auftauchten und höchstwahrscheinlich von russischen SicherheitskrÀften gefoltert worden waren. Auch russische Menschenrechtler haben sich entsetzt gezeigt und darauf hingewiesen, dass unter Folter erzwungene GestÀndnisse kaum einen Wert hÀtten.

Was am Samstag wichtig wird

Unter anderem vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine wollen die Teilnehmer der traditionellen OstermĂ€rsche auch in diesem Jahr ein Zeichen fĂŒr Frieden und gegen Krieg setzen. Hauptaktionstag ist der Karsamstag, fĂŒr den rund 70 Veranstaltungen in Deutschland angekĂŒndigt sind.

(text:sda/bild:keystone)