28 MĂ€rz 2023

Verkehr rollt nach Warnstreik in Deutschland allmÀhlich wieder an

Nach dem 24-Stunden-Warnstreik der Gewerkschaften Verdi und EVG lĂ€uft der öffentliche Verkehr auf der Schiene, zu Wasser und in der Luft in Deutschland allmĂ€hlich wieder an. Am Dienstag werden jedoch noch Auswirkungen zu spĂŒren sein.

Allerdings mĂŒssen sich FahrgĂ€ste insbesondere im Fernverkehr der Deutschen Bahn am Dienstag noch fĂŒr einige Zeit auf ZugausfĂ€lle und VerspĂ€tungen einstellen, wie ein Bahnsprecher sagte. Es brauche einige Stunden, bis die ICE- und IC-ZĂŒge sowie das Personal dort sind, wo sie gebraucht wĂŒrden. Zu EinschrĂ€nkungen kann es demnach in geringerem Umfang auch im Regional- und S-Bahnverkehr kommen.

Auch an den FlughĂ€fen dĂŒrfte noch nicht gleich wieder alles reibungslos anlaufen. Nahezu sĂ€mtliche deutsche VerkehrsflughĂ€fen ausser Berlin waren vom gemeinsamen Warnstreik der Gewerkschaft Verdi und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft am Montag betroffen. Es sei möglich, dass es am Dienstag zu lĂ€ngeren Wartezeiten komme, sagte der Sprecher des grössten deutschen Flughafens in Frankfurt. Passagiere sollten sich auf eventuelle Verzögerungen im Betriebsablauf einstellen, frĂŒhzeitig den Status ihres Fluges checken und genug Zeit einplanen.

Die Warnstreiks des Verkehrspersonals in Deutschland beeintrĂ€chtigen auch den Flug- und Bahnverkehr von der Schweiz nach Deutschland und zurĂŒck. Die Swiss strich am Montag 42 FlĂŒge ab ZĂŒrich und Genf von und nach Deutschland. Andere Fluggesellschaften strichen ihre FlĂŒge von ZĂŒrich und Genf aus ebenfalls, wie der Flughafen ZĂŒrich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

(text:sda/bild:sda)