19 Mai 2023

Verkauf von Pelletheizungen um 20 Prozent gestiegen

Pelletheizungen erfreuen sich in der Schweiz weiterhin grosser Beliebtheit. Ihr Absatz ist nach Angaben des Vereins Propellets im Jahr 2022 um 20 Prozent gestiegen. Gleichzeitig nahm auch die Menge der hierzulande hergestellten Pellets zu.

Als Grund f├╝r das wachsende Interesse an erneuerbaren Energien f├╝r Ein- und Mehrfamilienh├Ąuser nannte der Verein am Freitag die tieferen Kosten im Vergleich zu ├ľl- und Gasheizungen. Die entsprechende steigende Nachfrage nach Pellets musste zum Teil mit Importen gedeckt werden.

Insgesamt wurden im letzten Jahr 100’000 Tonnen Pellets in die Schweiz importiert, so Propellets weiter. Die Importe stammten dabei „mehrheitlich“ aus umliegenden L├Ąndern. Gleichzeitig nahm die heimische Produktion um 13,5 Prozent auf 367’000 Tonnen zu. Abgesetzt wurden insgesamt 434’000 Tonnen Pellets (+4%).

Das sind rund 33’000 Tonnen weniger als die Produktion und die Importe zusammengenommen. Die Branche habe den Import von Pellets wegen der steigenden Zahl an Anlagen im letzten Jahr angekurbelt, erkl├Ąrte der Verein. Aber auch, um eine Mangellage im Winter 2022/23 zu verhindern.

Entwarnung f├╝r alle, die mit Holz heizen: Die Preise f├╝r Pellets haben sich laut Propellets – nach einem massiven Anstieg infolge der Corona-Krise und des schlechten Wetters – zuletzt wieder normalisiert. Immerhin h├Ątten es die lange Zeit hohen Pelletpreise vielen Betrieben aus der Branche erm├Âglicht, ihre Produktion auszubauen und in die Logistik zu investieren.

Holzpellets sind ein Nebenprodukt aus der Holzindustrie. Sie werden in der Regel aus Holzresten produziert. Ein kleiner Teil wird aus Holz hergestellt, das nicht zu Bauholz verarbeitet werden kann.

(text:sda/bild:pixabay-symbolbild)