2 M├Ąrz 2023

Vergleichsdienst Comparis spart und baut Stellen ab

Der Vergleichsdienst Comparis muss laut eigenen Angaben massiv sparen und wird entsprechend Stellen abbauen. Eine sozialvertr├Ągliche L├Âsung f├╝r alle betroffenen Arbeitnehmenden ist gem├Ąss Firmenangaben vorgesehen.

Das Management sehe sich aufgrund der vom Verwaltungsrat korrigierten Wachstumsstrategie gezwungen, gruppenweit Personal abzubauen, teilte Comparis am Donnerstagabend mit. Das Verfahren f├╝r eine Massenentlassung sei eingeleitet worden.

Wie viele Mitarbeitende entlassen werden, wird in der Mitteilung nicht genannt. Die Comparis-Gruppe hat rund 200 Besch├Ąftigte. Eine Massenentlassung w├Ąre bei dieser Gr├Âssenordnung, wenn mehr als 10 Prozent der Angestellten eine K├╝ndigung erhalten.

Nach einem stetigen Profitabilit├Ątsr├╝ckgang sei die Comparis-Gruppe 2022 in die Verlustzone gerutscht, heisst es zur Begr├╝ndung.

(text:sda/bild:sda)