9 M├Ąrz 2024

Verband: Kaffeemangel und Preisanstieg ab 2025 in der EU m├Âglich

Auf Verbraucherinnen und Verbrauchern k├Ânnten aus Sicht der Kaffeeindustrie ab kommendem Jahr Versorgungsengp├Ąsse und h├Âhere Preise zukommen.

Hintergrund ist, dass die Unternehmen nach Branchenangaben nicht genug Zeit haben, eine im November 2021 vorgeschlagene und vor rund einem Jahr beschlossene EU-Verordnung umzusetzen. „Uns droht eine Unterversorgung auf dem deutschen und europ├Ąischen Markt. Die Preise f├╝r den dann noch verf├╝gbaren Kaffee werden signifikant steigen“, teilte der Deutsche Kaffeeverband mit.

Die EU-Kommission widerspricht. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte die Beh├Ârde mit, es seien keine Tatsachen bekannt, die den Schluss zuliessen, dass die Verordnung Lebensmittelpreise anheizen w├╝rde. Man rechne mit sehr begrenzten Auswirkungen auf die Preise der von der Verordnung abgedeckten Rohstoffe.

Holger Preibisch, der Gesch├Ąftsf├╝hrer des Kaffeeverbands fordert, die Anwendung der EU-Regelung zu verschieben. Es geht um die im vergangenen Jahr in Kraft getretene und ab dem 30. Dezember anzuwendende EU-Regelung f├╝r entwaldungsfreie Lieferketten. Diese verlangt von Unternehmen k├╝nftig eine Sorgfaltserkl├Ąrung, dass f├╝r ihr Produkt nach dem 31. Dezember 2020 kein Wald gerodet oder gesch├Ądigt wurde. Zuvor hatte am Freitag die „Lebensmittel Zeitung“ ├╝ber die Sorgen des Kaffeeverbands berichtet.

(text:sda/bild:keystone)