12 M├Ąrz 2024

Unterseen setzt Zeichen gegen Zweitwohnungen

An der gestrigen Gemeindeversammlung Unterseen standen insgesamt vier Traktanden zum Thema Zweitwohnungen auf dem Programm. Die Traktanden eins und zwei wurden von den anwesenden Stimmberechtigten angenommen. Dabei ging es bei beiden um eine prozentuale Erh├Âhung des Erstwohnungsanteil in der Altstadt (Traktandum 1) und in den Wohngebieten (Traktandum 2). ┬źDie Bewohnenden der Gemeinde haben sich entschieden den Erstwohnungsanteil in der Kernzone von den vorgeschlagenen 30 Prozent auf 50 Prozent und in der Wohnzone von den vorgeschlagenen 50 Prozent auf 70 Prozent zu erh├Âhen. Das zeigt uns, dass ein deutliches Bed├╝rfnis nach mehr Lebensraum im Zentrum herrscht. Wir brauchen deshalb gen├╝gend bezahlbaren Wohnraum┬╗, so die Co-Pr├Ąsidentin der SP Unterseen, Helene Gafner, gegen├╝ber Radio BeO. Die Forderung der SP die Kurzzeitvermietungen von weniger als drei Tage auf weniger als f├╝nf Tage zu erh├Âhen, stiess hingegen nicht auf Zustimmung. Noch chancenloser war die Striechung der Besitzstandgarantie f├╝r Kurzzeitvermietungen. Trotzdem war die gestrige Gemeindeversammlung ein klares Zeichen daf├╝r, dass der Unterseener Bev├Âlkerung das Thema Zweitwohungen ein grosses Anliegen ist.

(text:jk├Ą/bild:fla)