29 November 2021

Unsicherheit in Wengen wegen neuer Virusvariante

Aufgrund der letzte Woche entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus m├╝ssen Reisende unter anderem aus dem Vereinigten K├Ânigreich und den Niederlanden bei der Einreise in die Schweiz f├╝r zehn Tage in Quarant├Ąne. Erste britische Medien sprechen bereits davon, dass der Feiertags-Skiurlaub in den Schweizer Bergen abgesagt sei. F├╝r die bei niederl├Ąndischen und britischen G├Ąsten beliebte Feriendestination Wengen d├╝rften das keine guten Nachrichten sein.

Die Buchungssituation sei, zumindest Stand letzte Woche, diesbez├╝glich gut, sagt der Gesch├Ąftsf├╝hrer von Wengen Tourismus, Rolf Wegm├╝ller, gegen├╝ber Radio BeO. Mit der neuen Virusvariante und den neuen Einreisebestimmungen mache sich aber Unsicherheit breit. Es sei auch bereits zu ersten Stornierungen kommen, allerdings seien die Weihnachtsferien noch vier Wochen entfernt und die Situation k├Ânne sich st├╝ndlich ├Ąndern. Viele G├Ąste w├╝rden deshalb noch zuwarten. Auch in Wengen wartet man zu. Momentan sei die Situation schwierig zu planen, so Wegm├╝ller weiter, man hoffe aber, dass der Winter dennoch ein guter wird.

Letztes Jahr stand Wengen im Zusammenhang mit der Delta-Variante und den britischen G├Ąsten in den Schlagzeilen. Das werde sich dieses Jahr nicht wiederholen, ist Wegm├╝ller ├╝berzeugt. Man habe aus den Erfahrungen letztes Jahr gelernt und wisse nun auch, wie man in einer ├Ąhnlichen Situation reagieren und mit den G├Ąsten umgehen. Mit den aus letztem Jahr gezogenen Lehren sei man auf den Winter vorbereitet.

(text:cs/bild:unsplash)