12 Dezember 2023

UN-Klimakonferenz ist in die VerlÀngerung gegangen

Die Weltklimakonferenz in Dubai ist am Dienstag wie erwartet in die VerlÀngerung gegangen. Eigentlich wollte KonferenzprÀsident Sultan al-Dschaber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten das Treffen der knapp 200 Staaten um 11.00 Uhr vormittags Ortszeit (08.00 Uhr MEZ) abschliessen. Doch das Ringen um einen Abschlusstext ging weiter.

Am Montagabend hatte Al-Dschaber, zugleich Chef des staatlichen Ölkonzerns, einen Entwurf vorgelegt, den die EU, die Bundesregierung und Dutzende andere Staaten als enttĂ€uschend und unzureichend eingestuft hatten. Auch UmweltverbĂ€nde reagierten ĂŒberwiegend empört und forderten Nachbesserungen.

Aufreger ist, dass in dem Textentwurf der von mehr als 100 Staaten eingeforderte Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas nicht mehr erwĂ€hnt wird – anders als in vorherigen Versionen. Das UN-Treffen mit rund 97 000 Teilnehmern hatte am 30. November begonnen.

Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock sagte, fĂŒr die europĂ€ische Delegation sei eine VerlĂ€ngerung kein Problem. „Wir haben Zeit. Und wir sind darauf eingestellt, auch noch ein bisschen lĂ€nger zu bleiben“, sagte die GrĂŒnen-Politikerin.

Gegen einen Beschluss zum Ausstieg aus den fossilen Energien hatten zuletzt etliche LÀnder Bedenken geÀussert, darunter das ölreiche Saudi-Arabien, aber auch China, der Irak, Indien und Russland.

(text:sda/bild:keystone)