20 Juni 2023

Umweltminister der EU einigen sich auf wichtiges Naturschutzgesetz

Die Umweltminister der EU-Staaten haben sich auf ihre Position zu einem umstrittenen Naturschutzgesetz geeinigt. Das “Gesetz zur Wiederherstellung der Natur” soll ├ľkosysteme vor dem Zusammenbruch bewahren.

Die EU-L├Ąnder sollen beispielsweise Massnahmen ergreifen, um bis 2030 mindestens 30 Prozent der sich in einem schlechten Zustand befindlichen Lebensr├Ąume in Land-, K├╝sten-, S├╝sswasser- und Meeres├Âkosystemen wieder in einen guten Zustand zu bringen. Bis 2040 sollen f├╝r mindestens 60 Prozent und bis 2050 f├╝r mindestens 90 Prozent der einzelnen Lebensr├Ąume in schlechtem Zustand Wiederherstellungsmassnahmen eingef├╝hrt werden. So sollen trockengelegte Moore vern├Ąsst oder W├Ąlder aufgeforstet werden.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke bezeichnete die Entscheidung vom Dienstag als deutliches Signal zur Wiederherstellung der Natur. Dieses sei enorm wichtig und gebe f├╝r die Verhandlungen mit dem Europ├Ąischen Parlament R├╝ckenwind. “Das ist ein entscheidender Schritt, um in Europa intakte Natur zu erhalten und wiederherzustellen”, sagte die Gr├╝nen-Politikerin.

Die Christdemokraten im Europaparlament hatten das geplante Gesetz vehement kritisiert. Die Nutzung landwirtschaftlicher Fl├Ąchen werde eingeschr├Ąnkt, wodurch etwa die Ern├Ąhrungssicherheit gef├Ąhrdet werde. Parlament und EU-Staaten m├╝ssen nun einen endg├╝ltigen Kompromiss aushandeln. Vorher muss sich das Parlament aber auf seine Verhandlungsposition einigen.

(text:sda/bild:unsplash)