11 Oktober 2022

Ukraine mobilisiert internationale Hilfe

Nach den schweren russischen Raketenangriffen auf viele GrossstĂ€dte der Ukraine hat PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj den Widerstandswillen seines Landes betont. „Die Ukraine lĂ€sst sich nicht einschĂŒchtern, sie lĂ€sst sich nur noch mehr vereinen“, sagte er in seiner abendlichen Videoansprache am Montag in Kiew. Bei den Angriffen wurden nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums vom Abend landesweit 14 Menschen getötet und fast 100 verletzt.

Angesichts der von Russlands PrĂ€sident Wladimir Putin angeordneten Eskalation des Angriffskrieges versuchte die Ukraine weitere internationale Hilfe zu mobilisieren. Selenskyj sprach mit US-PrĂ€sident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und anderen westlichen Spitzenpolitikern. Bei den UN forderte die Ukraine die Weltgemeinschaft auf, die jĂŒngste völkerrechtswidrige Annexion ihrer Gebiete im SĂŒden und Osten durch Russland zu verurteilen.

Die Siebenergruppe fĂŒhrender westlicher Industriestaaten (G7) will am Dienstag in einer Videokonferenz ĂŒber die verschĂ€rften russischen Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine beraten. FĂŒr das angegriffene Land ist es der 230. Kriegstag.

(text:sda/bild:sda)