17 M├Ąrz 2024

├ťber tausend Russen in Bern und Genf bei Protest gegen Putin-Wahl

Am letzten Tag der russischen Pr├Ąsidentschaftswahl haben am Sonntag in Bern und Genf mehr als tausend Russinnen und Russen gegen Amtsinhaber Wladimir Putin protestiert. Zum „Mittag gegen Putin“ hatte der Verein Russland der Zukunft / Schweiz aufgerufen.

Die Warteschlange vor der russischen Botschaft in Bern war mehrere hundert Meter lang, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Auch in Genf standen rund 400 Russinnen und Russen vor dem Generalkonsulat. Der Aufruf von Russland der Zukunft / Schweiz ging an „alle, die mit Putins Politik nicht einverstanden, gegen den Krieg und die Ungerechtigkeit sind“, wie es auf der Homepage hiess.

Im Wahllokal k├Ânne man sich unterschiedlich verhalten. Man k├Ânne f├╝r jeden beliebigen Kandidaten ausser Putin abstimmen, den Wahlzettel durch die Auswahl von zwei unterschiedlichen Kandidaten verderben oder ihn mitnehmen. Am meisten f├╝rchteten die russischen Beh├Ârden n├Ąmlich die Offensichtlichkeit, „dass wir die Mehrheit sind“, hiess es weiter.

Der Erfolg des Aufrufs beweise, dass Putin keinesfalls die Mehrheit der russischen Bev├Âlkerung hinter sich hat, sagte Polina Petuschkowa, Vorstandsmitglied bei Russland der Zukunft / Schweiz, gegen├╝ber Keystone-SDA. Sie sei selber beeindruckt. Den Verein gibt es in Z├╝rich seit zwei Jahren. Zuvor hatte es in Genf seit 2015 Aktivit├Ąten gegeben.

Bei der letzten Pr├Ąsidentschaftswahl in Russland vor sechs Jahren hatten sich in der ganzen Schweiz lediglich rund 900 Russinnen und Russen an der Wahl beteiligt. Heute leben in der Schweiz gut 16’000 Russinnen und Russen.

Um den offiziellen Zahlen eigene entgegenstellen zu k├Ânnen, z├Ąhlten mehrere Helfer des Vereins Russland der Zukunft / Schweiz am Sonntag die Menschen in den Warteschlangen von Bern und Genf.

Weltweit gingen am Sonntg tausende Russinnen und Russen zur Mittagszeit zu ihren Botschaften zum Wahl-Protest gegen Putin. Selbst in Russland brachten hunderte in verschiedenen St├Ądten ihren Unmut ├╝ber die Wahlfarce mit St├Âraktionen zum Ausdruck. Sie waren einem Aufruf von Julia Nawalnaja gefolgt, der Witwe des k├╝rzlich im russischen Gulag zu Tode gekommenen Oppositionellen Alexej Nawalny.

Die Pr├Ąsidentschaftswahl in Russland erf├╝llt keine demokratischen Standards und ist weder frei noch fair. Sie gilt im Westen als Scheinwahl, weil keine Kreml-kritischen und gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine eingestellten Kandidatinnen und Kandidaten zugelassen wurden. Nicht teilnehmen durften auch Wahlbeobachter der Organisation f├╝r Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

(text:sda/bild:keystone)