14 Juni 2023

├ťber tausend Frauen an feministischer Landsgemeinde vor Bundeshaus

Mehr als tausend Menschen haben sich am Mittwochmittag an einer feministischen Landsgemeinde auf dem Bundesplatz beteiligt. Die Stimmung war fr├Âhlich und k├Ąmpferisch zugleich, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete.

Das Kollektiv „Les Cr├ęatives“ hatte 2021 bereits in Genf und Appenzell feministische Landsgemeinden durchgef├╝hrt. Zur Teilnahme an der Aktion aufgerufen waren auch in Bern Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, nicht-bin├Ąre, trans, agender und queere Menschen mit und ohne Schweizer Pass.

Die Teilnehmenden schworen zun├Ąchst den „feministischen Eid“ und streckten dazu die linke Faust in die Luft. „Wir schw├Âren, dass wir so lange f├╝r die Gleichstellung aller Menschen in diesem Land k├Ąmpfen werden, bis diese erreicht ist“, hiess es unter anderem in der Schwurformel.

Danach wurden eine Reihe von Forderungen beraten und verabschiedet. So wurde etwa verlangt, dass die Schweiz k├╝nftig 109 Milliarden Franken pro Jahr f├╝r die Kinderbetreuung ausgebe – gleich viel wie sie f├╝r die Rettung der Credit Suisse gesprochen habe. „Diese Summe brauchen M├╝tter und Kinder mindestens genauso dringend“, sagte eine Sprecherin der „Eidgen├Âssischen Kommission dini Mueter“ (EKDM).

(text:sda/bild:sda)