24 Januar 2024

Trump siegt bei Vorwahl in New Hampshire – Haley will weiter k├Ąmpfen

Im Kampf um die Pr├Ąsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat der fr├╝here Amtsinhaber Donald Trump auch bei der zweiten Vorwahl einen klaren Sieg eingefahren. Seine Konkurrentin Nikki Haley landete am Dienstagabend (Ortszeit) im Bundesstaat New Hampshire zwar mit einen passablen Ergebnis auf Rang zwei – ihre Hoffnungen auf ein knappes Rennen oder gar einen Sieg wurden allerdings nicht erf├╝llt. Haley gab sich dennoch k├Ąmpferisch und k├╝ndigte an, im Rennen bleiben zu wollen. Mit der Abstimmung in New Hampshire zementierte Trump seine Macht innerhalb der Partei. Eine Neuauflage des Wahlkampfs zwischen ihm und dem demokratischen Pr├Ąsidenten Joe Biden wird immer wahrscheinlicher.

Trump ging bei seiner Siegesrede in der Stadt Nashua in New Hampshire trotz seines Erfolgs verbal auf seine Konkurrentin los und sch├Ąumte f├Ârmlich vor Wut. „Sie dreht eine Siegerrunde, dabei haben wir sie so deutlich geschlagen“, sagte er. Der 77-J├Ąhrige nannte seine fr├╝here Botschafterin bei den Vereinten Nationen eine „Hochstaplerin“ und redete ihr Ergebnis klein. „Sie wird nicht gewinnen“, sagte er. Seine Rede machte aber deutlich, dass er in Haley durchaus eine Gefahr sieht.

Trump gewann in New Hampshire Prognosen zufolge mit deutlich mehr als 50 Prozent der Stimmen – und setzte seinen Erfolgskurs nach der ersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa vergangene Woche fort. Haleys Stimmenr├╝ckstand in New Hampshire wurde auf mehr als zehn Prozentpunkte beziffert.

(text:sda/bild:pixabay)