6 Oktober 2022

Trotz Krieg: Selenskyj will die Fussball-WM

Selenskyj gab sich optimistisch bez├╝glich der Erfolgschancen f├╝r die WM-Bewerbung. Es werde „sehr symbolisch sein, wenn drei L├Ąnder der Europ├Ąischen Union ÔÇô Spanien, Portugal und die Ukraine ÔÇô gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten k├Ânnen“, sagte er am Mittwoch in seiner t├Ąglichen Videoansprache. Die Ukraine hat erst vor wenigen Monaten den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten.

Auf das Kampfgeschehen ging Selenskyj nur am Rande ein. Er meldete die R├╝ckeroberung von drei weiteren Ortschaften im Gebiet Cherson und nannte die j├╝ngsten russischen Angriffe mit iranischen Kampfdrohnen auf ukrainische St├Ądte zwecklos. „Das hilft Euch schon nicht mehr. Ihr habt schon verloren“, wandte er sich an die russische F├╝hrung. Diese k├Ânne ihre eigenen Soldaten nicht mehr motivieren, w├Ąhrend die Ukrainer w├╝ssten, wof├╝r sie k├Ąmpften, zeigte er sich ├╝berzeugt.

Der ukrainische Pr├Ąsident r├╝ckte den geplanten Wiederaufbau in den Fokus. Nach der R├╝ckeroberung der ersten Gebiete im Donbass seien dort die Zahlungen von Renten und Sozialleistungen aufgenommen worden, sagte er und k├╝ndigte intensive Vorbereitungen f├╝r die Bew├Ąltigung des „schwierigen Winters“ an.

Unterdessen setzt Russlands Pr├Ąsident Putin verwaltungstechnisch die Aneignung der ukrainischen Gebiete Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja fort. Nachdem er zun├Ąchst am Mittwoch schon die Ratifizierung der Annexion per Unterschrift abgesegnet hatte, beauftragte er anschliessend die Regierung in Moskau, das von seinen Truppen besetzte ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja zu verstaatlichen.

(text:sda/bild:pixabay)