6 Januar 2023

Trotz h├Âherer Zinsen kostet Wohneigentum immer mehr

H├Âhere Zinsen k├Ânnen die Preise f├╝r Wohneigentum bislang nicht stoppen. Vielmehr sind die Preise f├╝r Einfamilienh├Ąuser im vierten Quartal 2022 weiter gestiegen und Eigentumswohnungen sind nur minim g├╝nstiger geworden. Die anhaltend starke Nachfrage d├╝rfte die Preise weiterhin nach unten abst├╝tzen.

F├╝r Einfamilienh├Ąuser musste im 4. Quartal 3,5 Prozent mehr bezahlt werden als im Vorquartal, wie der am Freitag ver├Âffentlichte Transaktionspreisindex von Raiffeisen zeigt. Die Stockwerkeigentumspreise sanken dagegen leicht um 0,4 Prozent. Verglichen mit dem vierten Quartal 2021 kosten Einfamilienh├Ąuser damit heute 7,6 Prozent mehr und Stockwerkeigentum ist um 5,2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Grund daf├╝r ist die nach wie vor rege Nachfrage, die weiterhin auf ein extrem knappes Angebot trifft, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dies werde die Preise auch k├╝nftig nach unten absichern.

(text:sda/bild:unsplash)