2 MĂ€rz 2024

Tote bei russischen Drohnenangriffen auf Ukraine

Bei einem neuen russischen Drohnenangriff auf die ukrainische Schwarzmeer-Stadt Odessa sind nach Angaben von Behörden mindestens vier Menschen ums Leben gekommen und acht weitere verletzt worden. Bei dem Angriff am Samstag wurde ein Teil eines neunstöckigen Wohnhauses zerstört – laut Behörden insgesamt 18 Wohnungen. Unter den Verletzten seien auch ein drei Jahre altes Kind und eine schwangere Frau, teilte der Gouverneur des Gebiets Odessa, Oleh Kiper, am Morgen mit.

Weitere Menschen könnten sich noch unter den TrĂŒmmern befinden. ZunĂ€chst war am Morgen von zwei Toten die Rede gewesen. SpĂ€ter wurden noch zwei Leichen aus den TrĂŒmmern gezogen, darunter die eines drei Jahre alten Kindes. Die Behörden veröffentlichten auch Bilder davon.

Auch auf Videos der Behörden waren schwere Zerstörungen und ein TrĂŒmmerfeld zu sehen. Helfer waren im Einsatz. Auch in der Region Charkiw im Osten der Ukraine starb bei einem Drohnenangriff ein Mensch. PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj verurteilte den Angriff und sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Ukraine brauche eine stĂ€rkere Flugabwehr, „um unsere Menschen effektiv vor dem russischen Terror zu schĂŒtzen“, schrieb er auf der Plattform X (vormals Twitter). „Mehr Luftverteidigungssysteme und mehr Flugabwehrraketen retten Leben.“

Nach Angaben der ukrainischen Flugabwehr wurden in der Nacht zum Samstag sieben von acht Drohnen allein in Odessa abgeschossen. Russland greift die Metropole im Schwarzen Meer in dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Angriffskrieg immer wieder auch mit Raketen an.

„Russland tötet Zivilisten“, schrieb der Chef der ukrainischen PrĂ€sidialverwaltung, Andrij Jermak, bei Telegram. „Wir brauchen Hilfe, das zu beenden.“ Die Ukraine fordert vom Westen seit Monaten deutlich mehr UnterstĂŒtzung bei der Luftverteidigung mit zusĂ€tzlichen Flugabwehrsystemen, um die StĂ€dte noch besser vor den russischen Angriffen zu schĂŒtzen. Nach Angaben der ukrainischen Flugabwehr wurden in der Nacht zum Samstag insgesamt 14 Drohnen und ein russisches Kampfflugzeug Suchoi vom Typ Su-35 abgeschossen.

(text:sda/bild:keystone)