26 Januar 2023

Tödliche Verkehrskontrolle – Justiz geht gegen Ex-Polizisten vor

Der Tod eines schwarzen Mannes nach einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Tennessee hat juristische Konsequenzen fĂŒr die fĂŒnf Ex-Polizisten. Sie wurden am Donnerstag wegen Mordes zweiten Grades und anderer Verbrechen angeklagt, wie der zustĂ€ndige Bezirksstaatsanwalt Steve Mulroy bei einer Pressekonferenz mitteilte. Der 29-jĂ€hrige Tyre Nichols war am 7. Januar in Memphis von der Polizei wegen „rĂŒcksichtslosen Fahrens“ angehalten worden.

Einem Anwalt der Familie zufolge wurde er mehrere Minuten lang von den EinsatzkrÀften zusammengeschlagen und starb schliesslich spÀter im Krankenhaus. Ein Autopsiebericht ergab, dass der 29-JÀhrige starke Blutungen durch heftige SchlÀge erlitt.

Das Videomaterial der Tat, das der Familie des Opfers bereits gezeigt wurde, soll am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlicht werden. Der Chef der Kriminalpolizei von Tennessee, David Rauch, sagte, er sei bestĂŒrzt, schockiert und angeekelt von dem, was er auf dem Video gesehen habe. Die Tat sei „absolut entsetzlich“, erklĂ€rte Rauch.

Die Polizei hatte die fĂŒnf ebenfalls schwarzen Beamten wegen des Vorfalls am Mittwoch entlassen. Sie hĂ€tten ĂŒbermĂ€ssige Gewalt angewendet, seien nicht eingeschritten und hĂ€tten keine Hilfe geleistet, hiess es. Die AnwĂ€lte der Familie des Opfers prangerten das rassistische Vorgehen der US-Polizei gegen Schwarze im Land an.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlicher Gewalt durch die Polizei. Schwarze Menschen sind davon ĂŒberproportional hĂ€ufig betroffen. In der Vergangenheit haben derartige Übergriffe immer wieder heftige Proteste im ganzen Land ausgelöst.

(text:sda/bild:unsplash)