23 April 2024

Parteien uneins zur geplanten Steuersenkung

Das Plus von ├╝ber 6 Millionen Franken in der Jahresrechnung 2023 wird einen Einfluss auf den Thuner Steuerhaushalt haben. Grunds├Ątzlich hat der Gemeinderat eine Steuersenkung in den aktuellen Legislaturzielen definiert, wie diese aber genau aussehen wird, ist noch unklar.

„Die Frage ist nicht ob sondern wie hoch die Steuersenkung ausfallen wird. Schliesslich stehen vielen Investionen an“ so Thuns Finanzvorsteherin Andrea de Meuron zu Radio BeO. Bei den Investionen seien vorallem die anstehenden Schulprojekte sehr kostenintensiv.

Die Thuner SVP begr├╝sst die geplante Steuersenkung: „Eine Steuersenkung ist l├Ąngst ├╝berf├Ąllig. Die SVP Thun ist der Meinung, dass eine Senkung der Steueranlage um ein Zehntel vertretbar ist“ so etwa SVP-Parteipr├Ąsident Valentin Borter zu Radio BeO. Wenig Sinn macht eine Steuersenkung nach der Meinung der SP: „Angesichts der aktuellen Wirtschaftslage und den anstehenden Investionen ist die SP Thun klar der Meinung, dass ein Verzicht besser w├Ąre“ sagt SP-Fraktionspr├Ąsident Martin Allemann.

Der Thuner Gemeinderat wird in einem ersten Schritt dem Parlament einen Vorschlag f├╝r die neue Steueranlage unterbreiten. Dies wird voraussichtlich mit der Vorlage des Budget 2025 geschehen.

(text:jae/bild:adu)