21 MĂ€rz 2024

Thuner Stadtrat nimmt Veloinitiative an

Eine abgeĂ€nderte Traktandenliste sorgte am Donnerstagabend an der Sitzung des Thuner Stadtrats fĂŒr dicke Luft. Kurzfristig zog der Gemeinderat das GeschĂ€ft zur Thuner Veloinitiative zurĂŒck und beantragte dem Parlament einen zweimonatigen Aufschub. Dies liessen sich der Stadtrat aber nicht gefallen.

Den RĂŒckzug des GeschĂ€fts begrĂŒndete Bauvorsteher Reto Schertenleib mit kurzfristigen Schreiben der Partner Armasuisse und BLS, welche nun den eigentlich vorgesehenden Platz fĂŒr die nötigen Velorouten nicht mehr zur VerfĂŒgung stellen wollen. Alles ein taktisches Manöver, schliesslech hatte der Thuner Gemeinderat 9 Monate Zeit um Alternativen zu suchen. Dazu kam es seitens Gemeinderat auch nie zu einem Gegenvorschlag zur Veloinitiative, war aus dem Stadtrat zu hören. „Wir wĂ€ren mit einem Gegenvorschlag dem Anliegen nicht gerecht geworden“ sagte der Thuner Bauvorsteher Reto Schertenleib nach der Debatte zu Radio BeO. Schliesslich dauern gerade Strassenbauprojekte diesen Ausmasses immer lĂ€nger als 10 Jahre, so Schertenleib.

Kein Aufschub mehr wollte der Stadtrat, und nahm das GeschĂ€ft grossmehrheitlich an. Veloprojekte mussten bis jetzt immer hinten anstehen. Damit soll nun Schluss sein, argumentierten vorallem die Fraktionen SP und GrĂŒne. Wie man im Gmeinderat mit diesem Entscheid nun umgeht, wird sich zeigen.

(text:jae/bild:pixabay)